Bad Oldesloe : Hudebrücke bleibt nachts doch offen

Der Durchgang zur Hudebrücke wird nicht mehr abgeschlossen.
Der Durchgang zur Hudebrücke wird nicht mehr abgeschlossen.

Zwei Anträge zur nächtlichen Schließung des Durchgangs wurden im Ausschuss mehrheitlich abgelehnt.

Andreas Olbertz. von
14. März 2018, 06:00 Uhr

Da hatten die zahlreichen Heiliggeist-Bewohner wohl etwas anderes im Bauausschuss erwartet. Ihr Anliegen, die Pforten und damit den Durchgang über die Hude, abends wieder zu schließen, wurde abgelehnt.

Nach Aussagen der Anlieger kommt es auf dem kleinen Platz direkt am Wasser hinter dem Blauen Haus immer wieder zu nächtlichen Gelagen mit Ruhestörung und Vermüllung. „Als die Tore verschlossen waren, gab es die Probleme nicht so in dieser massiven Art wie in letzter Zeit“, argumentierte Hans-Herman Roden (SPD). Zustimmung kam auch von der FBO, Matthias Rohde sprach sich dafür aus, den Menschen dort „ihre Wohnruhe zukommen zu lassen.“

Klares contra kam von der CDU. Uwe Rädisch: „Wir halten nichts davon, die Tore zu schließen, das soll öffentlich zugänglich sein.“ Auch Bürgermeister Jörg Lembke tat sich mit dem Gedanken schwer. Es handele sich um einen städtischen Verbindungsweg. Als seinerzeit die Tore verschlossen wurden, sei ein Fehler gemacht worden.

Wilfried Janson (Grüne) machte deutlich, dass die Interessen der Anwohner und die der Öffentlichkeit abzuwägen seien. Als Kompromiss schlug er vor, dass die Anlieger von 22 bis 7 Uhr (im Sommer erst ab 23 Uhr) die Tore schließen könnten. Die Idee fand die Zustimmung der Bewohner. Sie warfen allerdings auch Fragen auf. Was zum Beispiel passiere, wenn sich Leute weigerten, das Areal zu verlassen, ob der „Schließer“ dann hoheitliche Rechte bekomme. Dürfe er diese Personen einschließen? Und wie es mit der Haftung sei, wenn sich jemand verletze während er über das Tor klettere?

Zweit Anträge standen zur Abstimmung. Die SPD wollte, dass die Stadt die Schließung der Tore sicherstelle und die Grünen mit ihrem Kompromiss – beiden bekamen keine Mehrheit. Die Tore bleiben also offen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen