zur Navigation springen

Außenseitersieg : HSG Reinfeld überspringt die Hürde THW Kiel

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die SH-Liga-Handballerinnen der HSG Reinfeld/Hamberge haben im Landespokal den THW Kiel in die Knie gezwungen. Den Oberligisten besiegten die Stormarnerinnen mit 30:29 (12:10) und zogen damit in das Achtelfinale ein.

In der letzten Saison hatten die Schleswig-Holstein-Liga-Handballerinnen der HSG Reinfeld/Hamberge das Nachsehen gegenüber dem THW Kiel, der mit sieben Punkten Vorsprung die Meisterschaft klar machte und in die Oberliga aufstieg. Zwei der sieben Minuspunkte des THW brachte ihm das Team von Trainer Detfred Dörling bei, das sich zu Hause mit 28:22 durchsetzte. Jetzt trafen die Stormarnerinnen in der dritten Runde des schleswig-holsteinischen Landespokals erneut auf die Kielerinnen und setzten sich am Ende knapp mit 30:29 (12:10) durch.

„Es hört sich knapp an, aber wir haben verdient gewonnen“, freute sich Dörling. „Unsere Abwehr war ein Bollwerk, wir haben viele Bälle erobert und konnten Tempo machen.“ Nach 0:1-Rückstand übernahm die HSG das Ruder, erarbeitete sich eine 7:4-Führung und ging mit zwei Toren Vorsprung in die Pause. Nach dem Wechsel legte die Dörling-Sieben noch einmal eine Schippe drauf und zog schnell auf 16:11 davon. Nach dem zwischenzeitlichen 23:18 kamen die Gäste wieder auf 24:26 heran. Doch die HSG erhöhte auf 29:25, brachte den Vorsprung über die Zeit und zog damit ins Achtelfinale ein. „Alle haben sich toll eingebracht, so kann es weiter gehen“, erklärte Dörling.

Bereits heute (18 Uhr, Schützenstraße, Reinfeld) muss die HSG (8., 3:3) gegen Slesvig IF (10., 1:5) in der Liga ran und will nach zuletzt 1:3 Punkten den nächsten Heimsieg einfahren.

Tore für die HSG: Kerstin Albrecht (6), Sandra Bernert (4), Lina Tonding, Sina Rostek, Rika Tonding (je 3), Laura Beth (3/1), Anna-Lena Tetzlaff (2), Lena Powierski (2/2).


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 19.Okt.2013 | 10:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen