Überzeugend : HSG Reinfeld/Hamberge mit starker Teamleistung

Lena Powierski (am Ball) wird zwar gleich von zwei Gegenspielerinnen attackiert, setzte sich letztlich aber dennoch deutlich mit der HSG Reinfeld/Hamberge gegen Slesvig IF durch.
Foto:
1 von 1
Lena Powierski (am Ball) wird zwar gleich von zwei Gegenspielerinnen attackiert, setzte sich letztlich aber dennoch deutlich mit der HSG Reinfeld/Hamberge gegen Slesvig IF durch.

In der Handball-SH-Liga präsentiere sich die HSG Reinfeld/Hamberge beim 33:25 über Slesvig IF als starkes Kollektiv und hatte am Ende verdient die Nase vorn.

shz.de von
25. November 2014, 06:00 Uhr

Die Schleswig-Holstein-Liga-Handballerinnen feierten beim deutlichen 33:25 (12:9)-Erfolg gegen Slesvig IF ihren zweiten Sieg in Folge und bleiben mit 14:6 Punkten auf dem dritten Tabellenrang. „Das war eine tolle Mannschaftsleistung“, lobte Trainer Detfred Dörling, der sich auch darüber freuen konnte, dass sich alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten. „Die Stärken von Slesvig waren uns bekannt und wir hatten sie meistens im Griff.“

Den Beginn der Partie verschliefen die Stormarnerinnen allerdings komplett. 1:5 hieß es nach wenigen Minuten. Doch die HSG behielt kühlen Kopf und glich nach einigen Umstellungen in Abwehr und Angriff nach 15 Minuten zum 6:6 aus. Nun übernahm die Dörling-Sieben das Kommando, ging in Führung und baute diese bis auf 12:8 aus. Das lag auch an der starken Leistung von Torhüterin Annika Rahf. „Annika hat überragend gehalten“, freute sich Dörling. Mit drei Toren Vorsprung ging es in die Kabinen.

Nach der Pause legte die HSG weiter vor und baute ihren Vorsprung über 20:15 auf 28:20 aus (50. Minute). Weil es im Abschluss in der Folge haperte, konnte Slesvig wieder aufschließen. Aber in dreifacher Unterzahl glänzten Kerstin Albrecht, Laura Beth und Maike Waldeck auf dem Feld und konnten in dieser Phase sogar zwei Tore erzielen. Spätestens nach dem 29:24 war die Entscheidung gefallen. Mit schnellen Toren konnten die Dörling-Schützlinge in den verbleibenden Minuten sogar noch den alten Abstand wiederherstellen und gewannen am Ende deutlich. „Es war ein tolles Spiel für die Mannschaft, die Zuschauer und auch mich“, freute sich Dörling.
Tore HSG Reinfeld: Lena Powierski (6/2), Kerstin Albrecht (4), Jessica Fuhlbrügge, Laura Beth, Lina Tonding, Sandra Bernert, Sina Rostek (je 3), Janine Sachse, Maike Waldeck, Dominique Schildt (je 2), Anna-Lena Tetzlaff, Rika Tonding (je 1).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen