zur Navigation springen

Bargteheide investiert 2,27 Millionen : „Hier macht die Arbeit Spaß“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Heller, freundlicher, geräumiger und auf dem neuesten Stand: Am Mittwoch wurde Bargteheides neuer Bauhof eingeweiht.

shz.de von
erstellt am 04.Sep.2014 | 06:00 Uhr

„Man hat nur einmal im Leben Gelegenheit, etwas Neues zu bekommen“, so Bauhofchef Michael Spitzner. Gestern war es für den Gärtnermeister soweit: Die neue Heimstatt für ihn und sein 20-köpfiges Gefolge am Glindfelder Weg Nr. 10 wurde feierlich eingeweiht und hat nichts mehr mit dem alten Bauhof zu tun, der 1975 seinen Betrieb aufgenommen hatte. Wie sich die Zeiten ändern! Das merkte auch Bürgermeister Henning Görtz vor vielen Gästen an: Nicht nur die „Einwohnerzahl hat sich in den vergangenen 40 Jahren verdoppelt. Straßen sind hinzugekommen und die Ansprüche gestiegen. Es hat sich viel verändert.“ Dem wird mit dem für 2,27 Millionen Euro aus dem Boden gestampften neuen Bauhof genüge getan.

Wie mehrfach berichtet musste der städtische Baubetriebshof wegen des „Westrings“ 25 Meter weiter hochgezogen werden. „Wir haben die Trasse extra so gelegt, damit die einen neuen Bauhof bekommen“, erklärte schmunzelnd Altbürgermeister Werner Mitsch, der damals für das Großprojekt zuständig war. „Das Klärwerk zu versetzen, wäre auch viel teurer geworden“, argumentierte Nachfolger Görtz: „Wir mussten ebenfalls am Friedhof vorbeiplanen.“ Die Planung ist aufgegangen, das Ergebnis sehenswert. „Heller, freundlicher, geräumiger – dazu eine große Schlosserei und alles auf dem neuesten Stand der Technik“, freute sich der Bauhofchef: „Hier macht das Arbeiten Spaß. Ich bin 100-prozentig zufrieden.“ Und mit Blick auf seinen Vorgänger gab er lächelnd zu, sich ins gemachte Nest gesetzt zu haben. „Die Vorarbeit hat Dieter Dabelstein geleistet“, so Spitzner, der seit drei Jahren Leiter ist.

Begeistert zeigte sich ebenfalls der Verwaltungschef: „Ich bin stolz darauf, was wir hier geschaffen haben.“ Der Bauhof sei groß, aber nicht zu groß – und birgt Reserven. Zum Beispiel für das Amt Bargteheide-Land. Das könnte am Glindfelder Weg mit andocken. Görtz: „Die Gespräche laufen!“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen