zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

19. November 2017 | 15:29 Uhr

Bad Oldesloe : Hexen, Zwerge und die Feen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Bühnenzwerge der Oldesloer Bühne haben die turbulente Geschichte „Der Zauberer von Oz“ völlig neu aufbereitet und begeistern mit tollen Kostümen.

shz.de von
erstellt am 03.Mai.2017 | 06:00 Uhr

Ein gellender Pfiff hallt durch den Probenraum der Oldesloer Bühne und schlagartig ist es ruhig. 24 Kinder verstummen, wenn ihre „Chefin“ Nadine Hamm um Ruhe und Aufmerksamkeit bittet. Die Proben für das Theaterstück „Der Zauberer von Oz“ sind jetzt in der heißen Phase, am kommenden Sonnabend, 6. Mai, haben die Bühnenzwerge um 16 Uhr ihre Premiere im Kub-Saal.

Lampenfieber macht sich breit. Der ein oder andere hängt noch ein bisschen beim Text, aber alle sind mit Feuereifer bei der Sache. Das Ensemble im Alter von acht bis 12 Jahren besteht zu drei Vierteln aus Mädchen, die gerne lachen und schwatzen, aber auch sehr ambitioniert und konzentriert spielen. „Unsere sechs Jungen haben dafür aber mehr Energie. Von richtigen Rampensäuen bis zu Schüchternen, die lieber im Hintergrund bleiben, haben wir alles dabei und ich habe versucht, sie entsprechend unterzubringen“, erzählt Nadine Hamm, deren Ehemann Andreas und die beiden Kinder Lina und Tjelle ebenfalls mit im Team sind. Die Bühnenzwerge werden hinter der Bühne und bei der Technik von einigen Mitgliedern der Bühnenjugend unterstützt. „Die Technikmädchen Lene und Lisa Priebsch sind meine rechte Hand“, betont Nadine Hamm. Maja Voigt (10) und Michelle Saddig (14) helfen beim Auf- und Umbau der Kulissen mit und haben das tolle Bühnenbild gemalt. Für eine fantasievolle Maske sorgen Nele Buchmann und Kim Splett, die phantasievolle Muster ins Gesicht der Wölfe und Löwen zaubern – ein echter Hingucker.

„Der Zauberer von Oz“ ist eine fast surrealistisch anmutende Phantasiegeschichte, in deren Mittelpunkt das mutige Mädchen Dorothy steht, das in das Zauberland von Oz gerät und dort die Vogelscheuche, die gerne Verstand hätte, den Blechmann, dem das Herz fehlt, und den Löwen Leo trifft, der immer Angst hat. Die vier Freunde erleben allerlei spannende Abenteuer mit Hexen, Wölfen, Zwergen und anderen lustigen und unheimlichen Wesen im Lande Oz. Allerdings hat Nadine Hamm, Leiterin der Bühnenzwerge, die Originalgeschichte komplett umgeschrieben hat. „Ich habe die Geschichte etwas moderner gestaltet“, sagt die Regisseurin, die anfangs etwas Mühe hatte, für so viele Darsteller eine passende Rolle zu finden. Deshalb wurden alle Rollen auch doppelt besetzt, falls ein Kind ausfallen sollte.

Insgesamt gibt es vier Aufführungen im Saal des Kultur- und Bildungszentrums - mit fantasievollen Kostümen, traumhaften Kulissen und natürlich mit ganz viel Spaß, „Action“ und Musik. Doch Vorsicht, kleine Kinder könnten sich fürchten vor der bösen Hexe des Westens, die grandios gespielt wird von Leonie Grunwald und Lana Schwarz. Deshalb ist das Stück auch erst für Kinder ab fünf Jahren empfohlen. Insgesamt gibt es 13 Szenen, dazwischen muss immer wieder kurz umgebaut werden. Die Umbaupausen werden mit Musik überbrückt, außerdem unterhalten Witze erzählende Mohnblumen die Zuschauer.

Dorothy, die von Berenike Jurawitz (11) und Hanna Kronziel (12) gespielt wird, wird in Bad Oldesloe von einem Sturm überrascht und landet plötzlich im Lande Oz. Hier erwacht das Mädchen und entdeckt unter einer Schubkarre eine Hexe – mausetot! Die gute Hexe des Nordens (Anna Kreuzberger) kommt ihr zu Hilfe und schenkt ihr ein Paar magische, rote Schuhe. Um wieder nach Hause zu gelangen, erhofft sich Dorothy Hilfe vom geheimnsivollen Zauberer von Oz. Auf dem Weg dorthin trifft sie Leo, den furchtsamen Löwen, die Vogelscheuche Scheuch und den Blechmann Blech. Gemeinsam erleben sie eine Reise voller Abenteuer und Gefahren, doch mit Humor, Mut, Herz, und Verstand werden es die vier Freunde schon schaffen.

>Weitere Aufführungen gibt es am Sonntag, 7. Mai, Sonnabend, 13. und Sonntag, 14. Mai jeweils um 16 Uhr im Kub.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen