zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

24. Oktober 2017 | 10:12 Uhr

Herose: Messeauftritt für Nachwuchs-Suche

vom

shz.de von
erstellt am 21.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Kiel | "Karrierechance Schleswig-Holstein" - unter diesem Motto versammelte die Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein (WTSH) bei "contacts", der Jobmesse der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, innovative Unternehmen an einem Gemeinschaftsstand. Aus Bad Oldesloe war der Armaturenhersteller Herose dabei.

Ziel war, qualifiziertem Fachkräftenachwuchs die Karrierechancen im erfolgreichem Mittelstand aufzuzeigen. "Viele Studenten wissen gar nicht, welche interessanten Unternehmen wir in Schleswig-Holstein haben und dass diese sehr gute Möglichkeiten in den unterschiedlichsten Fachbereichen anbieten", so Frederike Walter von der WTSH. Die Gespräche am Gemeinschaftsstand und ein gut besuchter Vortrag zu den Karrierechancen zeigten, dass viele junge Leute nach dem Studium in Schleswig-Holstein bleiben möchten. "Wir wollen dazu beitragen, dass die kleinen und mittelständischen Unternehmen von diesen High Potentials deutlicher wahrgenommen werden", so Frederike Walter.

Für Nikolaj Ehmke, Entwicklungsingenieur bei Herose, war der "contacts"-Auftritt genau der richtige Weg, Studenten einen ersten Eindruck von der Arbeit des weltweit tätigen Oldesloer Spezialisten zu vermitteln. "Als Mittelständler können wir damit punkten, dass die Arbeit und das Aufgabenfeld bei uns besonders vielseitig sind, im Gegensatz zu einem Großunternehmen. Dort ist man häufig nur eine kleine Nummer und besonders punktuell im Einsatz. Bei uns weiß jeder Mitarbeiter, welchen Beitrag er zum Erfolg des Unternehmens leistet."

Neben Herose waren auf dem Gemeinschaftsstand die

Söring GmbH aus Quickborn, die Pumpenfabrik Eduard Redlien aus Kiel sowie MAC IT-Solutions aus Flensburg vertreten. Im November 2013 ist ein weiterer Gemeinschaftsauftritt auf dem Firmenkontakttag der Fachhochschule Kiel geplant.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen