zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

18. Dezember 2017 | 21:59 Uhr

Heinrich Thies: Dat geiht vöran

vom

Plattdeutsch wird freiwilliges ergänzendes Unterrichtsangebot an 27 Grundschulen des Landes / "Wichtiges Kulturgut"

shz.de von
erstellt am 24.Mai.2013 | 03:59 Uhr

GLINDE | An 27 Grundschulen des Landes wird es vom Schuljahr 2014/15 an ein Wahlfach, also ein freiwilliges ergänzendes Unterrichtsangebot für Niederdeutsch geben. "Die plattdeutsche Sprache ist ein wichtiges Kulturgut unseres Landes. Wir wollen noch mehr dafür tun, dass möglichst viele Menschen in Schleswig-Holstein das Niederdeutsche schätzen, bewahren und weiterentwickeln", sagten gestern Bildungsstaatssekretär Dirk Loßack und die Niederdeutschbeauftragte des Ministerpräsidenten, Renate Schnack, nach einem Gespräch im Bildungsministerium, an dem auch Vertreter der Plattdeutschen teilnahmen. Der Staatssekretär kündigte die Unterstützung mit zunächst acht Lehrerstellen für das Niederdeutsch-Angebot an und betonte, eine wesentliche Voraussetzung zur Ausgestaltung dieses freiwilligen Angebotes in der Regionalsprache sei ein Leitfaden Niederdeutsch, der derzeit erarbeitet und die Kernpunkte des Niederdeutsch-Unterrichts beschreiben werde. Grundschulen, die den Niederdeutschunterricht verstärken wollen, könnten sich dann im Herbst dieses Jahres um Planstellen bewerben. Schulen, die diesen Weg gehen wollten, müssten einen Beschluss der Schulkonferenz herbeiführen, hob der Bildungsstaatssekretär hervor. Die Landesregierung beginnt damit, die Verpflichtungen aus der "Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen" und entsprechende Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag umzusetzen. "Das ist ein Durchbruch. Dat geiht richtig vöran. Wir freuen uns", so Heinrich Thies von der ,Arbeitsgrupp Plattdüütsch Süüdstormarn.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen