zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

13. Dezember 2017 | 16:19 Uhr

Heimweh : Heidenreich auf Abschiedstour

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Fußballer des SV Eichede empfangen Sonntag in der SH-Liga den FC Dornbreite – es wird eines der letzten Spiele für den 25-jährigen Tschechen.

Seine Zeit beim SV Eichede neigt sich dem Ende entgegen. Jakub Heidenreich hat sich dazu entschieden, den Fußball-SH-Ligisten in der Winterpause zu verlassen. So wird das Heimspiel am Sonntag (14 Uhr) gegen den FC Dornbreite zum Auftakt der Abschiedstour des Tschechen. Der Mittelfeldspieler wird in der Winterpause mit seiner schwangeren Freundin Karolina zurück in seine tschechische Heimat nach Olmütz ziehen. Dort wird er in der vierten Liga bei seinem Heimatclub FK Mohelnice kicken.

Der 25-Jährige, der alle Junioren-Nationalmannschaften seines Landes durchlief, war erst im September 2013 vom tschechischen Drittligisten SK Sulko Zabreh zum damaligen Regionalligisten nach Eichede gewechselt. „Sein Weggang ist ein schmerzlicher Verlust“, bedauert Trainer Oliver Zapel. Heidenreich wolle allerdings zukünftig andere Prioritäten setzen. „In Eichede war das zwar eine tolle Zeit. Aber ich werde Vater eines Jungen. Da rückt für mich der Fußball etwas in den Hintergrund“, erklärt der 25-Jährige.

Momentan aber steht der Sport noch im Fokus – und Heidenreich war nach der 2:3-Niederlage gegen Strand 08 genauso gefrustet wie seine Mannschaftskollegen. Zapel sah das Team auf dem absteigenden Ast, das Wort Regionalliga solle niemand mehr in den Mund nehmen. Routinier Malte Buchholz stellte fest, dass es an der Stabilität, der Einstellung und der Gier nach Erfolg fehlt.

Der Einzug ins Kreispokalfinale am Dienstag (2:1 gegen Verbandsligist Hagen Ahrensburg) ist nur ein schwacher Trost dafür, dass Heidenreich und Co. die vergangenen beiden Ligapartien verloren und den Sprung an die Tabellenspitze verpasst haben.

Der nächste Gegner dürfte aber dafür sorgen, dass die „Bravehearts“ besonders motiviert sein werden. Gegen den FC Dornbreite war bereits das Hinspiel emotional. Grund: Eichedes Dennis Wagner hatte sich vor eineinhalb Jahren bei einer unglücklichen Aktion, an der FCD-Coach Norbert Somodi als damaliger Spieler des TSV Altenholz beteiligt war, das Schien- und Wadenbeinbruch gebrochen. Die Folge war eine 18-monatige Zwangspause Wagners. Zapel ließ sich im Hinspiel nach dem 2:1-Siegtreffer in letzter Minute durch Flodyn Baloki zu einer verbalen Retourkutsche in Richtung Somodi hinreißen. Am Sonntag kommt es nun zum erneuten Aufeinandertreffen – dieses Mal im Ernst-Wagener-Stadion. An der sportlichen Situation hat sich derweil wenig geändert. Eichede mischt als Tabellenvierter im Titelkampf mit, Dornbreite hat Abstiegssorgen. Hinsichtlich der eigenen Ziele stehen also beide Teams unter Erfolgsdruck.

Bis Mitte Dezember kann auch Heidenreich noch für eine erfolgreiche Ausgangslage des SVE im Titelkampf sorgen. Er will sich anständig verabschieden. „Das geht am besten mit guten Ergebnissen. Alleine schon deshalb sollten wir am Sonntag gegen Dornbreite gewinnen“, betont er.

Anpfiff: Sonntag, 14 Uhr, im Ernst-Wagener-Stadion.

SR: Frederik Glowatzka (Schilksee).

Nicht dabei: Fynn Berndt (Schulterverletzung), Arnold Lechler (Bänderverletzung), Simon Koops (Knieverletzung) und Dennis Wagner.

Fraglich: Flodyn Baloki (Muskelfaserriss), Jan-Ole Rienhoff (Kopfprellung), Petrik Krajinovic (Muskelprobleme im Oberschenkel), Torge Maltzahn (Gehirnerschütterung).
Voraussichtliche Aufstellung: Barkmann – Jan-Ole Rienhoff (Krajinovic), Buchholz, Marschner – Silva Monteiro, Seiler, Heidenreich, Fischer – Janelt, Kossowski, Maltzahn.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen