zur Navigation springen

Kreis Stormarn : Haus einer älteren Dame durch Feuer zerstört

vom

Auf dem Weg zum Einsatzort gab es im Rückstau noch einen Unfall, bei dem eine schwangere Frau verletzt wurde.

shz.de von
erstellt am 24.Mai.2017 | 19:39 Uhr

Elmenhorst | Ein Feuer hat am späten Mittwochnachmittag in Elmenhorst (Kreis Stormarn) ein Einfamilienhaus komplett in Schutt und Asche gelegt. Im Rückstau vor der Einsatzstelle auf der ehemaligen B 75 kam es zusätzlich zu einem Unfall mit vier beteiligten Fahrzeugen bei dem der Fahrer eines Sprinter und eine schwangere Frau verletzt wurden. Beide kamen ins Krankenhaus.

Zwei Unfall-Fahrzeuge werden abgeschleppt.

Zwei Unfall-Fahrzeuge werden abgeschleppt.

Foto: Peter Wüst
 

Begonnen hatte es mit einer Feuermeldung um 16.29 Uhr. Eine Küche sollte brennen im Finkenweg. Kurz nach dem Alarm trafen die alarmierten Feuerwehrleute am Einsatzort ein: „Zu diesem Zeitpunkt brannte das Wohnhaus bereits lichterloh“, sagte Feuerwehreinsatzleiter und Gemeindewehrführer Bernd Fritz. Sofort wurden weitere Freiwillige Feuerwehren nach alarmiert, schließlich waren fünf Wehren mit rund einhundert Feuerwehrleuten und der Rettungsdienst am Einsatzort. Im Außenangriff rückten die Feuerwehrleute unter Atemschutz von mehrere Seiten gegen die Flammen vor. Auch die Drehleiter aus Bargteheide war dabei eingesetzt.

Menschen wurden nicht verletzt. Die 80-jährige Hausbewohnerin hatte sich rechtzeitig in Sicherheit gebracht und wurde vom Rettungsdienst betreut. Ins Krankenhaus brauchte sie aber nicht. Zunächst kam sie bei Nachbarn unter. Am Donnerstag wird von der Gemeinde eine Unterkunft für sie bereitgestellt. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis in den Mittwochabend an. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Im Einsatz waren: FF Elmenhorst, FF Fischbek, FF Nienwohld, FF Bargteheide, FF Bargfeld-Stegen, KFV Stormarn, Rettungsdienst und Polizei.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert