zur Navigation springen

Goldjunge : Hartmut Lohse ist neuer Nordmeister

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Tischtennis: Sieks Drittligaspieler bezwingt im Finale Schwarzenbeker Frederik Spreckelsen mit 4:1 und gewinnt nach 2013 erneut den Titel.

Hartmut Lohse, Tischtennisspieler von Drittligist SV Siek ist im brandenburgischen Jüterbog norddeutscher Einzelmeister geworden und damit nach 2013 erneuter Titelträger.

Nach souveränem Gruppensieg am ersten Tag war Berlins Sebastian Stürzebecher Gegner im Viertelfinale, den der Sieker mit 4:2 bezwang. Im Halbfinale wartete dann Mitfavorit Arne Hölter (ebenfalls BETTV) auf den Stormarner. In der spannenden Partie waren sieben Sätze nötig, bis der Einzug ins Finale perfekt war. Die Durchgänge sechs und sieben konnte Lohse dabei mit 16:14 und 13:11 zu seinen Gunsten entscheiden. Im Finale kam es dann zum schleswig-holsteinischen Duell mit Frederik Spreckelsen vom TSV Schwarzenbek, der zuvor den Berliner Marcus Hilker aus dem Rennen geworfen hatte. Hilker wiederum hatte in der Runde der letzten Acht den ehemaligen Sieker und Mitfavoriten Deniz Aydin in die Schranken gewiesen.

Das Endspiel war dann allerdings – anders als in den Runden zuvor – eine klare Angelegenheit. Lohse behielt souverän mit 4:1 gegen Spreckelsen (11:7, 11:9, 11:13, 12:10, 11:9) die Oberhand, strich damit den Titel ein und qualifizierte sich für die nationalen Meisterschaften in Chemnitz. Dort wird Anfang März mit dem bereits qualifizierten Daniel Cords ein weiterer Sieker (hatte über die Bundesrangliste das Ticket gelöst) und mit Ole Markscheffel (gewann nach seinem Viertelfinal-Aus das Entscheidungsspiel) ein Stormarn-Rivale vom TSV Bargteheide am Start sein.

Patrick Khazaeli hatte unterdessen das Lospech. Der Sieker musste in der Gruppenphase nicht nur gegen Lohse, sondern auch gegen Hilker ran und schied ebenso vorzeitig aus wie Vereinskollege Harun Bozanoglu und die Bargteheider Fabian Kutzner und Constantin Velling. Ole Markscheffel schaffte es als Gruppenzweiter immerhin in die K.o.-Runde. Dort zog der Regionalliga-Spieler der Weinroten im Viertelfinale jedoch gegen Arne Hölter den Kürzeren (3:4). Und auch im Doppel war an der Seite von Constantin Velling gegen die späteren Titelträger Hölter/Sebastian Stürzebecher für die Bargteheider im Viertelfinale Endstation.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen