zur Navigation springen

Hoher Besuch : „Hartelijk welkom“ in Stormarn!

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Das niederländische Königspaar war auf Stippvisite in Trenthorst und Wulmenau. In spitzen Pumps ging es in den Kuhstall, ein Vertrag wurde ratifiziert.

„Hartelijk welkom“ Königin Máxima und König Willem-Alexander! Das niederländische Königspaar kam zur Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags zwischen dem Institut für ökologischen Landbau und der Uni Wageningen nach Trenthorst und Wulmenau.

Innerhalb nur einer Stunde – mit ein wenig Verspätung aus Lübeck angereist – besichtigte das Königspaar den Forschungsstall in Wulmenau, unterzeichnete den „Letter of Intent“ im Trenthorster Herrenhaus und pflanzte mit Institutsleiter Prof. Dr. Gerold Rahmann und Thünen-Präsident Prof. Dr. Folkhard Isermeyer zwei Apfelbäume im Garten.

Ein straffes Programm für das sympathische Paar, das von zahlreichen Sicherheitskräften begleitet wurde. Das gesamte Gelände war durch eine Hundertschaft von Polizisten zu Fuß mit Spürhund, auf Motorrädern und in zahlreichen Einsatzwagen abgesichert. Erste Station am Stall in Wulmenau: Dort wurde das Königspaar von einer Mutterkuh mit ihrem vier Wochen alten Kalb begrüßt.

„Die Holstein-Frisianer stammen aus Holland und Schleswig-Holstein und sind die wichtigste Milchkuhrasse der Welt“, erklärte Rahmann. Königin Máxima und König Willem-Alexander machten einen Rundgang durch den Kuhstall und informierten sich über die ökologische Tierhaltung, die, so betonte Rahmann, „tiergerecht, umweltfreundlich und leistungsfähig“ sein sollte. Mit der Limousine ging es anschließend ins Herrenhaus nach Trenthorst, wo im Grünen Salon der Vertrag unterschrieben wurde.

Königin Máxima machte – dezent in beige und dunkelgrau gekleidet – eine gute Figur. Selbst beim Pflanzen zweier Apfelbäume. „Just a little bit“ spornte der Institutsleiter das Königspaar an, die Schaufel zur Hand zu nehmen.

Für Rahmann ist der hohe Besuch ein wichtiger Schritt zur Zusammenarbeit beider Staaten auf dem Gebiet der ökologischen Landwirtschaft: „Diese eine Stunde heute ist eine bessere PR als jahrelanges Reden.“ Das Königspaar begrüßte noch kurz die jubelnden Zuschauer hinter der Absperrung. Familie Vos hatte sich in niederländische Nationalfarben gekleidet und war extra aus Bargfeld-Stegen angereist. Vater Hans Vos stammt aus den Niederlanden. Weiter ging es für das Königspaar nach Hamburg. „Bedankt“ – vielen Dank Königin Maxima und König Willem-Alexander!


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert