Hamburg statt Itzehoe: Novitas BKK wechselt Firmensitz

shz.de von
05. Februar 2010, 03:59 Uhr

Itzehoe | Sie fusioniert und fusioniert und fusioniert: Die "Novitas BKK - Die Präventionskasse", die Anfang 2009 aus dem Zusammenschluss der Itzehoer BKK Gruner + Jahr und der Novitas Vereinigte BKK aus Duisburg entstanden ist, wächst weiter. Bei der inzwischen vierten Fusion innerhalb eines guten Jahres kommt zum 1. April die ktpBKK aus Essen dazu.

Mit den 101 000 neuen Mitgliedern (130 000 Versicherte) wächst die Novitas BKK auf rund 346 000 Mitglieder (470 000 Versicherte) an. Damit sei sie die achtgrößte Betriebskrankenkasse, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Und: "Die meisten Versicherten leben in Nordrhein-Westfalen." Das hat auch Auswirkungen auf den Standort Itzehoe. Im April 2009 wurde noch betont, dass er "nicht zur Diskussion" steht. Jetzt sieht es anders aus: Sitz der neuen Kasse wird Hamburg sein, die Zentrale ist in Duisburg.

Dass man irgendwann Itzehoe den Rücken kehren würde, wurde schon spekuliert, seit im Frühjahr 2009 der Itzehoer Vorstand Rainer Tietz aus der Führungsriege verbannt wurde. Doch bedeutet dieser Schritt nun das Aus für den Standort - und die 150 Arbeitsplätze? Nein, sagt Birgit Depczynski, Sprecherin der Novitas, auf Nachfrage. "Es wird im Zuge der Fusion keinen Arbeitsplatzabbau geben." Der Standort sei "nach meinem Wissen" nicht in Gefahr, auch eine Verkleinerung sei nicht geplant. Das Präventionszentrum am Berliner Platz soll ebenfalls bleiben. "Wir bleiben stark in Itzehoe, das ist nach wie vor ein wichtiger Bereich für uns." Jeder Versicherte behalte seinen Ansprechpartner.

Die Entscheidung für Hamburg sei gefallen, weil "beide Kassen dort ihre Wurzeln haben: Die ktp mit Blohm + Voss und wir mit Gruner + Jahr."

Dass keine Arbeitsplätze in Itzehoe wegfallen, hofft Bürgermeister Rüdiger Blaschke. Die Nachricht von der Auf gabe des Firmensitzes bezeichnete er gestern auf Nachfrage als "negativ bemerkenswert". Als die Fusion mit der BKK Gruner + Jahr gefeiert wurde, "hieß es vollmundig, dass die Kasse auf jeden Fall hier bleibt", sagte Blaschke. "Sie sind wortbrüchig geworden, haben uns getäuscht." Steuerlich falle die Verlegung dagegen kaum ins Gewicht - die Novitas sei kein "Top-Zahler".

Nicht nur der Sitz ändert sich zum 1. April - auch der Name. Die Kasse heißt dann nur noch Novitas BKK, "die Präventionskasse" fällt weg. "Griffiger" sei das, so Depczynski. Am Angebot soll das nichts ändern. "Prävention bleibt ein wichtiges Thema für uns."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen