zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

15. Dezember 2017 | 01:50 Uhr

Bargteheide : „Halleluja“ Händel!

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Das große Werk „Messias“ wird in der Bargteheider Kirche aufgeführt. Bereits am Nachmittag gibt es eine Extra-Vorstellung für Kinder.

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 09.Dez.2016 | 17:30 Uhr

Händels „Messias“ in der Bargteheider Kirche: Am dritten Adventssonntag, 11. Dezember, erklingen ab 18 Uhr die beiden ersten Teile von Händels großartigem Werk.

Im ersten Teil geht es um die alttestamentliche Prophezeiung, im zweiten Teil um die neutestamentliche Beschreibung der Ankunft Jesu.

Die berühmte Musik, die mit dem so bekannten „Halleluja“ endet, wird in der im Original verwendeten englischen Sprache von der Bargteheider Kantorei aufgeführt. Zudem musizieren die renommierten Sänger Dorothee Fries (Sopran), Juliane Sandberger (Alt), Tomas Medici (Tenor), Christoph Liebold (Bass) sowie Instrumentalsolisten unter der Leitung von Kantor Andis Paegle.

Eintrittskarten sind zu 18 Euro (ermäßigt 15 oder 10 Euro) an der Abendkasse erhältlich. Im Vorverkauf sind sie um 1 Euro günstiger bei der Sparkasse Holstein, der Bargteheider Buchhandlung und der Arkadenbuchhandlung zu erwerben.

Vorab um 15 Uhr entführt das gesamte Ensemble schon einmal mit einer „Aufführung für Kinder“ in deutscher Sprache in die Zauberwelt von Händels Oratorium. Dieses Projekt wurde speziell für von Pastor Jan Roßmanek geschrieben. Es ist also eine Uraufführung. Händel selbst wird ebenfalls auftreten, aber viel mehr will auch Kantor Andis Paegle nicht verraten: „Es wird gemunkelt, dass der Händel beim Kinder-Messias eine gewisse Ähnlichkeit mit Pastor Roßmanek hat. Aber wir werden sehen.“

>Der Eintritt beträgt je nach Körpergröße zwischen 1 und 5 Euro. Es gibt Ermäßigungen für Familien. Konzertkarten gibt es nur an der Kasse, kein Vorverkauf.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen