Hahnheideschule bekommt Container

Ute Agatz freut sich über den positiven Beschluss der Schulverbandsversammlung.
1 von 2
Ute Agatz freut sich über den positiven Beschluss der Schulverbandsversammlung.

Die mobile Anlage soll Platz für vier Schulklassen bieten

shz.de von
22. Januar 2014, 00:33 Uhr

Zum nächsten Schuljahr erhält die Hahnheideschule eine kleine Containeranlage für vier Klassen. Diesen Beschluss fasste der Schulverband in seiner jüngsten Sitzung.

Mehr Klassen werden gebraucht, weil im August der erste Jahrgang der gymnasialen Oberstufe beginnt. „Die Anlage wird gekauft, dass ist günstiger als mieten“, berichtet die Verbandsvorsitzende Ute Agatz (SPD). Zunächst sind sie für zwei Jahre geplant. „Zum Glück wächst die Oberstufe langsam hoch, das gibt Luft für die Planung“, sagt Agatz.

Der Schulverband hat zudem eine Fortschreibung des Schulentwicklungsplans beauftragt. Nach diesen Zahlen soll dann der endgültige Bau beschlossen werden. Abgewartet werden soll unter anderem, wie sich die Anmeldezahlen für die fünfte Klasse verändern.

Im Vordergrund stehen zudem die Brandschutzmaßnahmen an der Hahnheide- und der Grundschule. Ein Brandschutzingenieur wurde mit einem Gutachten und einem Konzept für die Mühlauschule beauftragt.

An Kosten kommt einiges zusammen: Die Containeranlage wird mit etwa 250 000 Euro veranschlagt. Die Brandschutzmaßnahmen an der Trittauer Hahnheideschule kosten 800 000 Euro. Für die Mühlauschule wurden erstmal 300 000 Euro in den Haushalt eingestellt. Das Gutachten wird 5000 Euro kosten. Alle Baumaßnahmen müssen über Kredite finanziert werden. Ein Grund: „Wir beschulen Kinder aus 47 Gemeinden, aber nur 16 sind Mitglied im Schulverband, die anderen zahlen eine Pro-Kopf-Pauschale von 250 Euro. Das reicht gerade mal für Instandhaltungen“, rechnet Ute Agatz vor.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen