zur Navigation springen

Fußball-Kreisliga : Hagen verliert Nimbus und Anschluss

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die zweite Mannschaft des SSC Hagen Ahrensburg hat im Topspiel der Fußball-Kreisliga eine 0:1-Pleite gegen den SSV Pölitz kassiert. Es war die erste Saisonniederlage für die SSC-Reserve. Titelfavorit Preußen Reinfeld fegte indes Tangstedt II mit 8:3 vom Platz.

Das Feld in der Fußball-Kreisliga sortiert sich. Nach sieben Spieltagen stehen die Favoriten dort, wo man sie erwarten durfte: im oberen Tabellendrittel. Am Wochenende untermauerte der SSV Pölitz seinen Anspruch auf einen Aufstiegsplatz durch einen 1:0 (0:0)-Erfolg über den Mitfavoriten SSC Hagen Ahrensburg II. Ebenfalls ein gewichtiges Wörtchen um die Meisterschaft redet der SV Preußen Reinfeld mit, der sich beim 8:3 gegen den WSV Tangstedt II keine Blöße gab.


WSV Tangstedt II – Preußen Reinfeld 3:8 (1:5)
Auch gegen den WSV Tangstedt II gab sich Titelkandidat Preußen Reinfeld keine Blöße und fegte die Gastgeber förmlich vom Feld. Mann des Tages war Tassilo von Domarus, der sein Team mit vier Treffern, darunter ein lupenreiner Hattrick in der ersten Halbzeit, zum sechsten Saisonsieg schoss.

Tore: 0:1, 1:3, 1:4, 1:5 Tassilo von Domarus (12., 33., 35., 45.), 0:2, 2:7 Dennis Lie (24., 52.), 1:2, 2:5 Christos Lazarou-Kotsaoglanoglou (29., 46.), 2:6 Felix Dankert (49.), 3:7 Heiko Kaschner (60.), 3:8 Patrick Claus Witten (72.).

SV Türkspor Od – SV Meddewade 1:0 (1:0)

Türkspor sicherte sich durch das 1:0 über Aufsteiger SV Meddewade den zweiten Saisonsieg. „Wir waren leider viel zu harmlos vor dem gegnerischen Tor, dieses Spiel hätten wir jedenfalls nicht verlieren müssen“, meinte SVM-Trainer Heiko Henneking. Die Gäste hatten zwar mehr Ballbesitz, konnten ihre Überlegenheit aber nicht in Tore ummünzen. „Bis zum Strafraum haben wir gut gespielt. Der letzte Pass oder der Abschluss waren aber leider schlecht“, sagte Henneking.

Tore: 1:0 Talha Ergül (27.).

SV Hamberge – FSG Südstormarn 2:1 (1:0)

„Das wird eine unruhige Woche. Nur zu reden hilft nicht mehr“, kündigte der nach der Pleite genervte FSG-Coach Rainer Gösch seinem Team unbequeme Konsequenzen an. Grund für den Unmut des Trainers: „Wir haben zum wiederholten Male die Anfangsphase verschlafen. Diese Passivität ist nicht zu erklären“, sagte Gösch. Es dauerte 20 Minuten, bis die FSG ins Spiel fand. Danach vergaben die Gäste fahrlässig beste Chancen. „Zur Halbzeit hätten wir 4:1 führen müssen“, nörgelte Gösch. Hamberge dagegen zeigte sich eiskalt vor dem Tor der Gastgeber.

Tore: 1:0 Andre Röse (7.), 1:1 Sascha Bern (65.), 2:1 Norman Matthies (86.).

TSV Bargteheide – TSV Zarpen 9:1 (2:1)

Nach der frühen Zarpener Führung durch Hartmut Kruse drehten die Gastgeber auf und schossen den überforderten TSV deutlich aus dem Stadion im Volkspark. Vor allem in der zweiten Halbzeit spielte sich die Elf von Trainer Maik Kohrs in einen wahren Rausch und verlieh der Überlegenheit durch sieben Treffer Ausdruck.

Tore: 0:1 Hartmut Kruse (2.), 1:1 Michael Strusch (13.), 2:1 Frederik Kuehn (26.), 3:1 Emil Chismatullin (48.), 4:1 Brian Wetzel (50.), 5:1 Markus Berndt (53.), 6.1 Chismatullin (63.), 7:1 Frederik Kuehn (77.), 8:1 Kuehn (81.), 9:1 Cedric Szalowski (87.).

Bargfelder SV – TuS Hoisdorf 4:3 (2:2)

Der BSV scheint in der Spur zu sein. Nach nur vier Punkten aus den ersten fünf Saisonspielen gab es jetzt den zweiten Dreier in Folge. Die Gastgeber ruhten sich in der Anfangsphase auf den Lorbeeren des frühen Führungstreffers aus, gerieten dadurch ins Hintertreffen. „Da war unsere Defensive noch nicht sortiert“, sagte Co-Trainer Torben Knuth. Nach dem Seitenwechsel legte der BSV den Grundstein für den Sieg, den er in der spannenden Schlussphase verteidigten.

Tore: 1:0 Janek Leonhardt (2.), 1:1 Björn Christian Kruse (4.), 1:2 Janek Bosse (8.), 2:2 Carsten Rüder (22.), 3:2 Florian Kuhlmeier (48.), 4:2 Leonhardt (55.), 4:3 Jan Martens (81.).

Witzhaver SV – SC Elmenhorst 1:3 (1:2)

Nach dem Sieg im Kreispokal gegen den TSV Trittau haben die Witzhaver die Gäste aus Elmenhorst auf die leichte Schulter genommen. „Wir haben alles vermissen lassen. Es ist eine verdiente Niederlage, weil Elmenhorst klar besser war. Ich bin froh, dass wir das Spiel nach dem Eigentor nicht noch gedreht haben. Es wäre ein absolut unverdienter Punkt gewesen. Jetzt sind wieder alle auf dem Boden der Tatsachen angelangt“, sagte Witzhaves Trainer Wolfgang Spethmann nach dem Abpfiff.

Tore: 0:1 Christopher Moses (8.), 0:2 Christopher Moses (28.), 1:2 Christoph Jobmann (Eigentor, 39.), 1:3 Jan Hendrik Jobmann (58.).

VfL Rethwisch – FC Ahrensburg 5:1 (0:1)

Die Überraschung stand den Gastgebern ins Gesicht geschrieben, als der Außenseiter aus Ahrensburg in der ersten Halbzeit in Führung ging – durchaus verdient, denn der FCA hatte die besseren Chancen. „Das hat unsere junge Mannschaft nicht erwartet, wir mussten die Spieler in der Kabine wachrütteln“, sagte Rethwischs Co-Trainer Mario La Porte. Im zweiten Durchgang biss sich der VfL allerdings in die Partie und kam in der Schlussphase durch nachlassende Kräfte beim FCA sogar noch zu einem Kantersieg.

Tore: 0:1 Andre Meyer (41.), 1:1 Nico Plog (76.), 2:1 Tim Niklas Breede (79.), 3:1 Timo Schröder (82.), 4:1 Nico Plog (85.), 5:1 Nico Plog (87.).

zur Startseite

von
erstellt am 17.Sep.2013 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen