zur Navigation springen

Verkaufsoffener Sonntag : Grünkohl, Straßenmusik und eine Fotovernissage

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Am 3. November lockt in der Oldesloer Innenstadt das Grünkohlfest zum 4. verkaufsoffenen Sonntag. Jörg Böhm aus Alstertal zeigt ungewöhnliche Fotos.

Reinfeld hat sein Karpfenfest, Bad Oldesloe lockt mit seinem Grünkohlfest. Traditionell widmet sich der letzte und vierte verkaufsoffene Sonntag im Jahr ganz dem grünen Kohlgemüse. Am 3. November ist es wieder so weit, dann lädt Küchenchef Rainer Hinz vom Hotel & Restaurant Hinz (Café Vaterland) wieder zum großen Grünkohlessen auf dem Oldesloer Marktplatz ein.

In den USA gibt es übrigens zurzeit einen regelrechten „Grünkohlhype“, denn Grünkohl ist das neueste Trendgemüse in Hollywood. Er ist deshalb so angesagt, weil er sehr gesund ist und wenig Kalorien hat. In der Kreisstadt wird das leckere Kohlgemüse schon seit nunmehr zwölf Jahren am letzten verkaufsoffenen Sonntag öffentlich serviert.

„Unser Grünkohlfest ist das wohl größte im Norden“, sagt Hinz nicht ohne Stolz. Seit zwölf Jahren kocht und serviert er mit seinen Kollegen und Helfern für das alljährliche traditionelle Grünkohlessen mehrere hundert Portionen. Auch diesmal lässt sich der Koch wieder rund 250 Kilogramm besten Grünkohl aus dem Oldenburger Land anliefern. Zubereitet wird er ganz klassisch mit Schweineschmalz, Kasslerfond und Zwiebeln. Kochzeit mindestens zwei Stunden. Dazu werden rund 120 Kilogramm Kassler, 500 Kochwürste und 50 Kilogramm Schweinebacke serviert. Die 250 Kilogramm Kartoffeln kommen aus dem Umland und sind besonders klein. „Pro Stunde pellen wir rund zehn Kilogramm, anschließend werden sie in der Pfanne kross geröstet“, erzählt der Küchenchef, der beim Grünkohlfest wieder tatkräftig von Koch André Busch sowie zehn weiteren Helfern unterstützt wird, damit die Schlangen auf dem Marktplatz nicht allzu lang werden. Serviert wird in einem großen weißen Zelt, das etwa 160 Sitzplätze bietet.

Grünkohlfans können wie im Vorjahr ab circa 11.30 Uhr an den beiden Kassen einen Bon kaufen, so dass die Ausgabe der gut gefüllten Teller an der Theke schneller vonstatten geht. Kartoffeln und Grünkohl kosten 5,50 Euro, pro Fleischbeilage müssen die Feinschmecker 1,50 Euro bezahlen. „Darin enthalten ist ein Obolus für das Zelt und Gestühl, was uns allein schon rund 4000 Euro kostet“, erklärt Rainer Hinz. „Das alles kostet uns jede Menge Arbeit und richtig viel Geld. Wir hoffen, dass wir am Ende auf eine schwarze Null kommen. Alles ist sehr knapp kalkuliert, aber wir machen das gern für die Oldesloer“

Auch die GOK und die Stadt werden ihren finanziellen und organisatorischen Anteil zum Gelingen des Grünkohlfestes beitragen. Von 13 bis 18 Uhr laden so gut wie alle Kaufleute und Geschäfte in der Innenstadt zum Bummeln und Einkaufen ein. In der gesamten Innenstadt werden viele Angebote und Aktionen präsentiert. Susanne Relling-Peters vom Wollfachgeschäft Wollywood bietet vor ihrem Geschäft am Marktplatz Kinderschminken an. Sommeliere Heike Stockmann lädt in ihrem Geschäft „WeinWelt27“ in der Hindenburgstraße 27 zusammen mit dem Alstertaler Fotografen Jörg Böhm zu einer spannenden Fotovernissage ein. Neben Landschaftsaufnahmen wird es auch 360 Grad Panoramen zu sehen geben die mit der HDR Technik aufgenommen wurden.

Auf der Hude will das Duo „Marion & Teddy“ die Passanten mit Schlagern, Oldies und Country-Musik unterhalten. Außerdem bieten mehrere Jahrmarktstände allerlei kulinarische Genüsse wie Hot Dogs, Süßigkeiten und Gegrilltes. Beworben wird das Grünkohlfest mit mehreren großen Bannern, wobei allerdings auf die sechs kleinen Brückenbanner aus finanziellen Gründen diesmal verzichtet wird, wie Agnes Heesch vom Veranstaltungsmanagement der Stadt berichtet.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Okt.2013 | 12:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen