Stormarn : Grüne Kreistagsfraktion will eine andere Müllabfuhr

dpa_5f990c006c5079c5

An der AWSH wollen die Politiker festhalten - sie soll aber eigene Fahrzeuge bekommen.

23-2117406_23-54777749_1400258067.JPG von
20. September 2018, 16:00 Uhr

Die Krise bei der Abholung von Rest- und Biomüll ist so gut wie beendet, die Kreistagsfraktion der Grünen möchte die Abfallentsorgung aber künftig anders organisieren. Es soll allerdings kein Zurück zu einem Fachdienst in der Verwaltung geben, auch die Grünen wollen an der AWSH festhalten. Die Gesellschaft unter dem Dach der Kreise Stormarn und Herzogtum Lauenburg soll die Müllabfuhr aber mit eigenen Personal und Fahrzeugen selbst übernehmen.

„Die Rekommunalisierung der Abfuhrleistungen ist für uns die konsequente Weiterführung unserer Kommunalwahl-Forderung, eine energieeffiziente Fahrzeugflotte einzusetzen“, sagt Fraktionsvorsitzende Sabine Rautenberg. Die vergangenen Monate hätten gezeigt, „dass auf die Leistungsfähigkeit externer Partner nicht immer Verlass ist. Bei Problemen könne die AWSH nicht unmittelbar eingreifen, sondern müsse erst dem Partner die Gelegenheit geben, die Störung zu beseitigen. So habe die AWSH erst mit Verzögerung reagieren können.

„Wir müssen die Steuerung der Abfuhr selbst in die Hand nehmen, um jederzeit handlungsfähig zu sein“, sagt Gerold Rahmann, Vorsitzender des Kreisumweltausschusses. Man sei überzeugt, dass die Abfallwirtschaftsgesellschaft eine „effektive und dienstleistungsorientierte Abfuhr“ leisten könne.

Das würde die AWSH sicher nicht bestreiten, man forciere aber auch nicht die Übernahme der Abfuhr, so Pressesprecher Olaf Stötefalke: „Wir sind über den Gremien natürlich im Gespräch mit Politik, wie man vermeiden kann, dass solche Probleme noch mal auftreten. Es gibt keine Präferenzen seitens der AWSH.“

Auch bei den anderen Fraktionen gibt es noch keine Festlegung auf ein Modell. Die künftige Organisation der Müllabfuhr wird aber Thema in der Aufsichtsratsitzung in der nächsten Woche sein. Ende 2020 läuft der Vertrag mit der Firma Grabau Entsorgung aus. Eine Ausschreibung müsste also spätestens Anfang des Jahres 2020 erfolgen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen