zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

15. Dezember 2017 | 11:33 Uhr

Reinbek : Grüne Damen suchen Verstärkung

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Ehrenamtliche Helfer sind seit gut 30 Jahren für die Patienten im Krankenhaus Reinbek da. Sie absolvieren jeweils ein Dienst pro Woche. Langsam geht der Nachwuchs aus.

shz.de von
erstellt am 23.Jun.2016 | 06:00 Uhr

Sie hören den Patienten einfach mal in Ruhe zu, fahren sie im Krankenhausgarten spazieren oder kaufen für bettlägerige Patienten eine Zeitung beim Kiosk. Die Ehrenamtlichen, wegen ihrer grünen Kittel auch „Grüne Damen“ genannt, tun mittlerweile seit mehr als 30 Jahren ihren Dienst im Krankenhaus Reinbek.

Der Freiwillige Krankenhausdienst, so der offizielle Name, war im katholischen St. Adolf-Stift auf zwischenzeitlich bis zu 30 Frauen angewachsen und kommt in zwei Gruppen Dienstag- und Donnerstagvormittag zu den Patienten. „Die personelle Verstärkung generierte sich bisher vorwiegend durch Mund zu Mund-Propaganda. Jetzt sind aber alters- oder krankheitsbedingt gleich mehrere Frauen aus dem aktiven Dienst ausgeschieden, so dass wir einen kleinen Aufruf starten wollen, damit alle Stationen wieder gut betreut werden können“, sagt Christiane Schröder. Sie ist seit acht Jahren Grüne Dame und leitet seit mehreren Jahren die Gesamtgruppe von derzeit 20 Frauen.

„Wer sich für die ehrenamtliche Tätigkeit interessiert, sollte bei Dienstantritt auf jeden Fall gesundheitlich und seelisch stabil sein“, erklärt Christiane Schröder: „In unserem Ehrenamt ist das Zuhören wichtiger als das Reden. Wir müssen uns ein Stück zurücknehmen und dem Patienten Zeit und Raum schenken, in dem er reden kann und ihm einfach zugehört wird.“

Um die Arbeit des Freiwilligen Krankenhausdienstes zu professionalisieren, wurde schon vor Jahren eine monatliche Supervision eingeführt, in der besondere Erfahrungen beispielhaft besprochen werden (nach außen unterliegen die Ehrenamtlichen selbstverständlich der Schweigepflicht). Hinzu kommen regelmäßige Fortbildungen – sei es intern über ethische oder medizinische Fragen oder externe ganztägige Fortbildungen mit anderen Gruppen des Freiwilligen Krankenhausdienstes.

Die Kosten für die Fortbildungen und Supervisionen, für ein Mittagessen in der Cafeteria, eventuelle Fahrtkosten, die Arbeitskleidung sowie eine Unfall- und Haftpflichtversicherung übernimmt das Krankenhaus.

Die Grünen Damen haben jeweils eine feste Station, auf der sie einmal in der Woche vormittags Dienst tun. „Interessierte sollten – außer bei Urlaub und Krankheit – jede Woche am gleichen Wochentag von morgens 9 Uhr bis mittags Zeit haben. So sind ein optimaler Ablauf für alle Beteiligten und ein guter Austausch mit der Station und im Team möglich“, erklärt Christiane Schröder.

Wer Dienstag- oder Donnerstagvormittag und für Fortbildungen Zeit hat und interessiert ist, kann sich telefonisch bewerben. Es folgt ein Bewerbungsgespräch mit zwei der drei Leiterinnen sowie mehrere Rundgänge über verschiedene Stationen mit erfahrenen Mitarbeiterinnen. Nach einem weiteren Gespräch kann der Dienst auf einer freien Station ausprobiert werden. Nach drei Monaten Probezeit entscheiden Leitung und Bewerberin gemeinsam über eine endgültige Zusammenarbeit.


>Interessierte aus Reinbek und Umgebung können sich bei Christiane Schröder melden: Ruf 7208579, Montag-Freitag , 12-14, 18-20 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen