Lübeck : Grünanlagen für Bienen, Hummeln & Co.

Auf dem ehemaligen Spielplatz an der Ecke Rehderbrücke / „An der Mauer“, der viele Jahre weithin als Drogentreff bekannt war, soll eine Blumen- und Kräuterwiese entstehen.
Auf dem ehemaligen Spielplatz an der Ecke Rehderbrücke / „An der Mauer“, der viele Jahre weithin als Drogentreff bekannt war, soll eine Blumen- und Kräuterwiese entstehen.

Die Hansestadt Lübeck legt Wildblumenwiesen als Nahrungsquelle für Insekten an.

Avatar_shz von
31. März 2020, 13:01 Uhr

Der „Bereich Stadtgrün und Verkehr“ will weitere Blühwiesen in Grünanlagen anlegen. Damit setze man die Bemühungen nach Aufwertung fort. Schon in den vergangenen Jahren wurden Stadteingänge und Parkanlagen mit Wildblumenwiesen verschönert. Blühwiesen sehen nicht nur attraktiv aus, sie sind auch Nahrungsquelle für Bienen- und Hummelarten und bieten auch anderen Insekten Nahrung und Heimat.

Diverse Grünanlagen

Pflanzschwerpunkte sind der Gustav-Radbruch-Platz (das Burgfeld), die Grünanlage an der Eschenburgstraße beim neuen Radweg, der beliebte Drägerpark mit seiner Postkartenansicht über die Wakenitz auf die Sieben-Türme-Silhouette der Stadt, ebenso die Grünanlage Brandenbaumer Landstraße hinter dem Seniorenheim im Stadtteil Eichholz.

Neugestaltung am Krähenteich

Aktuell wird in der Lübecker Altstadt die Fläche im Bereich „An der Mauer“ / Krähenstraße / Rehderbrücke neu gestaltet. Die Grünanlage am Krähenteich – früher einmal beliebter Kinderspielplatz, – war viele Jahre Anziehungspunkt für Drogen- und Alkoholkranke. Nach Anwohnerprotest war die Stadtverwaltung entschlossen, in Zusammenarbeit mit der Polizei, den von Strauchwerk eingefassten Drogentreff aufzulösen, Das geschah im Januar (wir berichteten). Zwei Eichen wurden jetzt eingesetzt, Sträucher kommen hinzu, in der Mitte wird eine Wildblumen-Kräuter-Mischung gesät.

Mehrjährige Saatgutmischungen

Die Stadt setzt überwiegend auf nachhaltige, mehrjährige Saatgutmischungen aus regionaler Herkunft. Die in den vergangenen Jahren angelegten Flächen überzeugen fast ausnahmslos durch eine natürliche Blütenvielfalt und ein stabiles Wachstum, sodass der Bereich Stadtgrün und Verkehr hier von einer Erfolgsgeschichte spricht. Die Auswahl der unterschiedlichen Wildblumensaaten erfolgt vornehmlich nach den Standortgegebenheiten und diese sind auch im Stadtgebiet sehr variabel. Auf einigen Flächen werden für den bunten Start noch ein paar einjährige Blühpflanzen hinzugegeben.

Flächen entwickeln sich

Im Laufe der Jahre entwickeln sich die Flächen aber selbstständig und die Stadtgärtner müssen nur relativ wenig eingreifen. So entwickelt sich über die Jahre eine standortgerechte Wildblumenpflanzung und ein vielfältiges, großes Nahrungsangebot für unsere Stadtbienen.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen