Wochenrückblick Stormarn : Großfeuer, Leichenfund und die Rückkehr der Helfer

Dichter schwarzer Rauch zog über Delingsdorf  hinweg und war kilometerweit zu sehen. Schon auf der Anfahrt wurde durch die Einsatzleitung die Alarmstufe auf „Feuer Groß“ erhöht.
Dichter schwarzer Rauch zog über Delingsdorf hinweg und war kilometerweit zu sehen. Schon auf der Anfahrt wurde durch die Einsatzleitung die Alarmstufe auf „Feuer Groß“ erhöht.

Ein Rückblick auf die Stormarner Themen der Woche, die besonders oft online gelesen wurden.

Avatar_shz von
01. August 2021, 20:04 Uhr

Bad Oldesloe | Wir blicken vor dem Start der neuen Woche nochmal auf die Themen zurück, die die Online-Leser des Stormarner Tageblatts zwischen dem 24. und 31. Juli besonders interessierten.

Stormarner Helfer in der Hochwasserregion

Einsatzkräfte der Stormarner Wehren im Einsatz in Bad Neuenahr-Ahrweiler. In der Mitte mit der blauen Weste ist Sieks Bürgermeister Andreas Bitzer zu sehen. Er ist Gruppenführer in der Sieker Wehr.
radio tele nord
Einsatzkräfte der Stormarner Wehren im Einsatz in Bad Neuenahr-Ahrweiler. In der Mitte mit der blauen Weste ist Sieks Bürgermeister Andreas Bitzer zu sehen. Er ist Gruppenführer in der Sieker Wehr.
 

Unsere Berichte rund um die Helfer aus der Hochwasserregion wurden auch in der vergangenen Woche sehr gut an. Auch dank unseres freien Mitarbeiters Peter Wüst, der als Außenreporter direkt in der Katastropenregion unterwegs war und seit Jahrzehnten die Kontakte zu den verschiedensten Wehren pflegt. Dadurch gab es zum Teil exklusive und gut recherchierte Einblicke rund um den humanitären Hilfseinsatz in Bad Neuenahr-Ahrweiler und natürlich auch zur emotionalen Rückkehr nach Stormarn.

Leichenfund im Großensee

Mehrere Tage lang hatten auch Helfer vom DLRG nach dem Mann gesucht. Hier sind sie mit einem Sonarboot auf dem Großensee unterwegs.
rtn
Mehrere Tage lang hatten auch Helfer vom DLRG nach dem Mann gesucht. Hier sind sie mit einem Sonarboot auf dem Großensee unterwegs.

Tragische Gewissheit gab es im Großensee. Dort hatte ein Schwimmer eine Leiche gefunden. Es stellte sich heraus, dass es sich um den seit Wochen vermissten Senior aus Ahrensburg handelt. Die Polizei bestätigte das nach einigen Stunden. Kritik gab es daran, dass das Gerücht sich sehr schnell noch vor der Bestätigung durch die Polizei in den sozialen Netzwerken durch die Veröffentlichung lokaler Blogger verbreitet hatte. Ein Vorgehen, das sich immer weiter verbreitet und das häufig für Fake News sorgt, weil nicht auf offizielle Bestätigungen gewartet wird.

Großfeuer in Delingsdorf in historischem, landwirtschaftlichen Gebäude

Dichter schwarzer Rauch zog über Delingsdorf  hinweg und war kilometerweit zu sehen. Schon auf der Anfahrt wurde durch die Einsatzleitung die Alarmstufe auf „Feuer Groß“ erhöht.
rtn, peter wuest
Dichter schwarzer Rauch zog über Delingsdorf hinweg und war kilometerweit zu sehen. Schon auf der Anfahrt wurde durch die Einsatzleitung die Alarmstufe auf „Feuer Groß“ erhöht.

Großeinsatz für sieben Stormarner Feuerwehren mit insgesamt 130 Einsatzkräften in Delingsdorf. Dort war ein Gebäude aus dem 19. Jahrhundert an der Lübecker Straße in Brand geraten. Wie das Feuer entstand, ist noch unklar. Ein Lager im hinteren Bereich brannte komplett nieder. Der Wohnbereich konnte gerettet werden.

Gasthof Kalkgraben schließt nach mehreren Jahrhunderten Gastro-Geschichte

Historisches Foto des Gasthofs, der seit 1939 im Familienbesitz war.
Frauke Schlüter
Historisches Foto des Gasthofs, der seit 1939 im Familienbesitz war.

Der Gasthof Kalkgraben in Reinfeld gehört zu den bekanntesten Restaurants in Stormarn, Genau genommen muss man sagen: er gehörte zu den bekanntesten Restaurants im Kreis. Denn was lange Jahre für nicht möglich gehalten wurde, traf jetzt am 31. Juli ein. Der Traditions-Gasthof muss nach über 250 Jahren Geschichte seine Türen für immer schließen. Auch die Corona-Pandemie hat dazu beigetragen, ist aber nicht der alleinige Grund.

Keine Abgabewelle von Corona-Tieren in Stormarns Tierheimen

Trotz Kastrations-Aktionen gibt es im Kreis Stormarn immer mehr wilde Katzen. In Tierheimen werden aber auch zahlreiche Katzen als Fundtiere abgegeben.
Tierschutz Bad Oldesloe e.V.
Trotz Kastrations-Aktionen gibt es im Kreis Stormarn immer mehr wilde Katzen. In Tierheimen werden aber auch zahlreiche Katzen als Fundtiere abgegeben.

Während viele Tierheime in Deutschland von Problemen berichten, dass Menschen ihre Tiere wieder abgeben wollen, die sie sich im Shutdown angeschafft hatten, können die Tierheime in Stormarn das nicht bestätigen. Aber es gibt genug andere Probleme von unterernährten Vögel, über verletzte Tiere durch Mähroboter bis zu zu vielen wild lebenden Katzen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen