300 Quadratmeter in Flammen : Großeinsatz nach Flächenbrand an der A1

<p>Rund zweieinhalb Stunden dauerte der Einsatz der Feuerwehrleuten aus Schleswig-Holstein und Hamburg.</p>

Rund zweieinhalb Stunden dauerte der Einsatz der Feuerwehrleuten aus Schleswig-Holstein und Hamburg.

Barsbüttel bis Autobahnkreuz Hamburg-Ost: Während der Löscharbeiten war die Autobahn in Fahrtrichtung Süden zweitweise voll gesperrt.

shz.de von
04. August 2018, 11:35 Uhr

Barsbüttel/Hamburg | Ein Flächenbrand zwischen Barsbüttel und dem Autobahnkreuz Hamburg-Ost hat am späten Freitagnachmittag einen länderübergreifenden Einsatz von Feuerwehrleuten aus Schleswig-Holstein und Hamburg an der A1 ausgelöst.

Aus bisher unbekannter Ursache waren rund 300 Quadratmeter Fläche und Böschung in Brand geraten. Im Verkehrsfunk wurde vor dichten Rauchschwaden gewarnt.

Rund zweieinhalb Stunden lang rückten Feuerwehrleute aus Hamburg und Schleswig-Holstein mit Wasser aus mehreren Rohren gegen die Flammen vor. Danach wurde ein Gerätewagen zur Bewässerung der gesamten Fläche eingesetzt. Während der Löscharbeiten war die Autobahn in Fahrtrichtung Süden zweitweise voll gesperrt. Danach wurde der Verkehr von Polizisten aus Hamburg und Schleswig-Holstein an der Einsatzstelle vorbeigeführt.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Stemwarde, Billstedt-Horn, Barsbüttel, Glinde, Rettungsdienst und Polizei aus Hamburg und Schleswig-Holstein.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert