Goldener Abschied für Günther

Gedenkmedaille 750 Jahre Oststeinbek für Thomas Günther:  Bei der Überreichung  links der stellvertretende Bürgervorsteher, Wolfgang Lorenz, rechts Bürgermeisterin  Martina Denecke. Günther scheidet aus gesundheitlichen Gründen aus dem Dienst aus.  Foto: st
Gedenkmedaille 750 Jahre Oststeinbek für Thomas Günther: Bei der Überreichung links der stellvertretende Bürgervorsteher, Wolfgang Lorenz, rechts Bürgermeisterin Martina Denecke. Günther scheidet aus gesundheitlichen Gründen aus dem Dienst aus. Foto: st

Er trat aus gesundheitlichen Gründen von seinen Ämtern zurück / Feuerwehr-Ehrenkreuz und Gedenkmedaille verliehen

Avatar_shz von
08. Oktober 2011, 07:38 Uhr

havighorst | Der ehemalige Wehrführer Havighorst und zugleich stellvertretende Gemeindewehrführer Oststeinbek ist für langjährige Mitgliedschaft und Führungsaufgaben geehrt worden. Thomas Günther wurde feierlich und mit einigen Überraschungen verabschiedet. Er war zum September aus gesundheitlichen Gründen von allen Ämtern in der Feuerwehr zurückgetreten. Landrat Klaus Plöger wohnte der feierlichen Verabschiedung im Gerätehaus Havighorst bei und meinte an die Politik in Oststeinbek gerichtet: "Jeder, der etwas zu sagen hat, sollte erst einmal miteinander reden, gerne auch im Vier-Augen-Gespräch, statt eine Diskussion breit in der Presse anzustoßen." Ihm liege die ehrenamtliche Arbeit der Feuerwehrleute am Herzen - genauso wie auch den vielen anderen Ehrenamtlichen, die sich in den Gemeinden engagieren, so Plöger.

Zuvor hatte Oststeinbeks Bürgermeisterin Martina Denecke die Amtsübergabe und Ernennung des neuen Wehrführers Havighorst Tino Spamer vorgenommen, der wie Günther zum stellvertretenden Gemeindewehrführer Oststeinbek gewählt wurde. Günther wurde für seine engagierte Arbeit mit dem gol denen Feuerwehr-Ehrenkreuz Schlewig-Holstein und der Gedenkmedaille 750 Jahre Oststeinbek ausgezeichnet. Das jahrelange Engagement, die gute Ausarbeitung des Konzepts für Fahrzeugbeschaffung und schließlich die gute Führung und das Ansehen von der Mannschaft, waren die entscheidenden Kriterien für die Ehrenkreuz-Verleihung. Der Vorstand der Feuerwehr beschloss einstimmig, Günther in die Ehrenabteilung zu übernehmen. Thomas Günther sagte, er bleibe auch nach 37 Jahren weiterhin ein Ansprechpartner für die Feuerwehr, könne nun aber seine Hobbys, Kanu fahren und Marathon laufen, mehr pflegen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen