Gewonnen – Kampf um Platz vier aber verloren

Kate Foo Kune feierte am Wochenende ihr Bundesliga-Debüt beim TSV Trittau und trug im Einzel ihren Teil zum 5:2-Heimsieg bei.
Kate Foo Kune feierte am Wochenende ihr Bundesliga-Debüt beim TSV Trittau und trug im Einzel ihren Teil zum 5:2-Heimsieg bei.

Badminton-Bundesliga: TSV Trittau bleibt trotz zweier Siege am Saisonende auf Tabellenplatz fünf hängen

Avatar_shz von
26. März 2018, 14:30 Uhr

Trotz zweier Siege am letzten Spieltag der Badminton-Bundesliga konnte der TSV Trittau sich nicht mehr auf den vierten Tabellenplatz vorschieben und verpasste damit das Heimrecht im Viertelfinale der anstehenden Playoffs. Die Trittauer müssen stattdessen nun auswärts am 15. April beim SC Union Lüdinghausen antreten. Die Enttäuschung darüber hielt sich bei den Stormarnern jedoch in Grenzen. „Wir sind nicht allzu enttäuscht“, beteuerte Spartenleiterin Sabina Persson, die auf einen Auswärtserfolg hofft. „Lüdinghausen ist ein Gegner, der uns nicht so schlecht liegt.“

Bereits am Sonnabend hatten die Stormarner einen wichtigen Schritt in Richtung Platz vier verpasst. Zwar gewann der TSV beim Schlusslicht TSV Neuhausen-Nymphenburg mit 5:2, bekam aber nur zwei anstatt drei Punkte gutgeschrieben, für die mindestens ein 6:1-Erfolg nötig gewesen wäre.

Am Sonntag hätte es somit gegen den TSV Freystadt eines 6:1-Heimsieges bedurft – zeitgleich hätte der aktuelle Tabellenvierte aus Lüdinghausen in Dortelweil mit 2:5 verlieren müssen. Beide Hoffnungen erfüllten sich nicht. Lüdinghausen triumphiert mit 5:2.

Somit ging es für die Stormarner vor allem ums Prestige. Und die Hausherren gaben sich vor 160 Zuschauern kaum eine Blöße: Iris Tabeling und Kilasu Ostermeyer holten im Damendoppel gegen Annabella Jäger und Jenny Moore ihren 17. Saisonsieg. Und auch Kate Foo Kune war bei ihrem Debüt für die Bundesliga-Mannschaft siegreich. Gegen Annabella Jäger gewann die 24-Jährige mit 3:1 Sätzen. „Das hatten wir gegen diese Gegnerin aber auch von ihr erwartet. Wie sie sich dauerhaft in der ersten Bundesliga schlagen wird, ist aber noch schwer zu sagen“, sagte Sabina Persson über die amtierende Afrikameisterin.

Kate Foo Kune selbst gestand ein gewisses Lampenfieber ein: „Ich hatte erst am Vorabend erfahren, dass ich für die Erste spielen würde. Da war ich schon etwas nervös, zumal ich in Trittau auch noch nie vor so vielen Leuten gespielt habe. Mit meiner Leistung war ich aber insgesamt zufrieden.“

Was die Kaderplanung für die kommende Saison angeht, befindet sich Sabina Persson derzeit in Gesprächen, Konkretes gibt es noch nicht zu vermelden. Offen ist die Zukunft von Iris Tabeling, die mittlerweile in der Schweiz wohnt.

TSV Trittau – TSV Neuhausen-Nymp. 5:2

HD1: Ary Trisnanto/Milosz Bochat – Fabian Holzer/Przemyskaw Szydlowski 11:7, 9:11, 11:9, 14:12; DD: Iris Tabeling/Kilasu Ostermeyer – Kaja Stankovic/Elisabeth Baldauf 8:11, 11:6, 11:2, 11:3; HD2: Nikolaj Persson/Joachim Persson – Tobias Wadenka/Manuel Heumann 8:11, 8:11, 4:11; HE1: Joachim Persson – Tobias Wadenka 13:11, 7:11, 15:13, 11:8; DE: Iris Tabeling – Natalya Voytsekh 5:11, 10:12, 7:11; MD: Nikolaj Persson/Kilasu Ostermeyer – Fabian Holzer/Elisabeth Baldauf 11:3, 11:7, 11:6; HE2: Jonathan Persson – Yankov Krasimir 9:11, 11:5, 11:7, 11:5.

TSV Trittau – TSV 1906 Freystadt 5:2

HD1: Paul Reynolds/Milosz Bochat – Oliver Roth/Florian Waffler 13:11, 10:12, 9:11, 5:11; DD: Iris Tabeling/Kilasu Ostermeyer – Annabella Jäger/Jenny Moore 11:7, 11:8, 11:4; HD2: Ary Trisnanto/Nikolaj Persson – Johannes Pistorius/Fikri Ihsandi Hadmadi 1:11, 11:6, 11:7, 9:11, 12:10; HE1: Joachim Persson – Fikri Ihsandi Hadmadi 8:11, 11:9, 11:9, 11:8; DE: Kate Foo Kune – Annabella Jäger 11:6, 11:7, 11:13, 11:6; MD: Nikolaj Persson/Kilasu Ostermeyer – Johannes Pistorius/Jenny Moore 11:5, 8:11, 8:11, 6:11; HE2: Jonathan Persson – Hannes Gerberich 11:6, 11:9, 11:7.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen