zur Navigation springen

Wiedersehen : „Geschenke werden mit Sicherheit nicht verteilt“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Vor rund drei Monaten noch waren sie Teamkollegen, am Sonntag (14 Uhr) sind sie Rivalen. Nach seinem Winterwechsel zum SV Eichede trifft Ian-Prescott Claus in der Fußball-SH-Liga morgen mit seinem neuen Team auf seinen Ex-Club TuRa Meldorf.

shz.de von
erstellt am 28.Mär.2015 | 08:00 Uhr

Vor rund drei Monaten noch waren sie Teamkollegen, am Sonntag (14 Uhr) sind sie Rivalen. Nach seinem Winterwechsel zum SV Eichede trifft Ian-Prescott Claus in der Fußball-SH-Liga erstmals auf Patrick Plötz und Co., seine alten Teamkollegen von Tura Meldorf. „Es ist ein komisches Gefühl, so früh schon wieder gegen meine ehemalige Mannschaft antreten zu müssen“, betont der 22-Jährige, der nicht ohne Grund ein späteres Aufeinandertreffen favorisiert hätte: „Meldorf ist noch lange nicht aus dem Tabellenkeller raus. Da fehlen noch ein paar Punkte auf der Habenseite, um aus dem Gröbsten heraus zu sein“, schätzt der ehemalige Jugendspieler des Eckernförder SV, Gettorfer SC, von Holstein Kiel und dem FC Angeln die Situation der Dithmarscher ein. Die stehen auf Tabellenplatz acht, sieben Punkte vor einem Abstiegsplatz. Der SVE mischt weiterhin im Aufstiegsrennen mit.

Im Hinspiel trug Claus noch das grün-weiße Dress der Gäste – und der Deutsch-Amerikaner war obendrein mit zwei Treffern an der 1:4-Auswärtsniederlage des SV Eichede beteiligt. Insgesamt 19 Tore in 21 Saisonspielen für TuRa dienten als Bewerbung für die „Bravehearts“, die Claus im Winter zu sich lotsten. Früher als erwartet, denn zunächst sah es nach einem Wechsel im Sommer aus. Doch in der Winterpause überschlugen sich die Ereignisse: TuRa Meldorf gab sein Einverständnis und sorgte für einen reibungslosen, unbürokratischen Ablauf.

Profitiert haben davon zwei Seiten. Oliver Zapel bekam mit dem 22-Jährigen seinen Wunschspieler. Zum anderen konnte Claus, der am 1. Februar eine Ausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistik in Norderstedt begann, sowohl seinen beruflichen als auch sportlichen Werdegang unter einen Hut bringen.

Vor dem Aufeinandertreffen mit den ehemaligen Teamkollegen stellt Claus klar: „Geschenke werden mit Sicherheit nicht verteilt. Wir benötigen jeden Punkt, um oben dranzubleiben und unser Ziel, in die Regionalliga aufzusteigen nicht aus den Augen zu verlieren. Sonst hätte ich ja nicht schon Anfang des Jahres nach Eichede wechseln müssen.“ Der in Dannewerk bei Schleswig lebende Claus erhofft sich einiges für seine Zukunft. „Ich möchte gerne einmal in der 3. Liga spielen und nicht irgendwann zu Hause sitzen und mir in der Nachbetrachtung vorwerfen müssen, es nicht wenigstens versucht zu haben“, so der Rechtsfuß.

Trotz der hohen Ziele setzt sich Claus nicht unter Druck. „Ich hatte schon Angebote aus der Regionalliga, die ich aber abgelehnt habe“, betont er. Warum Claus den Offerten des VfR Neumünster und ETSV Weiche nicht erlegen ist? „Der überhastete Schritt von der SH-Liga gleich in Liga vier wäre definitiv zu früh für mich gekommen. Dafür bin ich mental und auch körperlich noch nicht bereit gewesen“, erklärt der Stürmer – und beweist eine objektive Selbsteinschätzung.

Stattdessen will er sich nun Schritt für Schritt in Eichede weiter entwickeln. Sein Vertrag läuft noch bis zum 30. Juni 2017. Mit Toren will er sich für höhere Aufgaben empfehlen. Gegen Meldorf wird er dabei vermutlich sein ganzes Können aufbieten müssen: „Ich denke, meine ehemaligen Wegbegleiter werden alles daran setzen zu verhindern, dass ausgerechnet ich auch noch gegen sie treffe.“

Anpfiff: Sonntag, 14 Uhr, Ernst-Wagener-Stadion.

SR: Henning Deeg (Hartenholm).


Fraglich: Jonathan Marschner (Bänder- und Kapselriss), Marc Oldag (im Aufbautraining).


Voraussichtliche Aufstellung des SVE: Berndt – Fischer, Rienhoff, Krajinovic – Silva Monteiro, Baloki, Ulaga, Kossowski (Maltzahn) – Janelt, Claus, M. Schubring.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert