zur Navigation springen

Tapetenwechsel : Geschasster Jan Jakobsen heuert nun beim Lokalrivalen an

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Nur vier Tage lagen zwischen der Entlassung des Dänen bei Fußball-SH-Ligist Hagen Ahrensburg und dem neuen Engagement im Trainerteam des Regionalligisten SV Eichede. „Ich brauche keine Pause, weil das Umfeld komplett anders ist“, sagt Jakobsen.

shz.de von
erstellt am 25.Okt.2013 | 14:00 Uhr

Nur vier Tage war Jan Jakobsen (Foto) ohne Traineramt. Nach seinem Aus bei Fußball-SH-Ligist SSC Hagen Ahrensburg am Montag (wir berichteten), hat der Trainer jetzt bei Lokalrivale SV Eichede angeheuert. Jakobsen wird neuer Co-Trainer im Herren-Leistungskader des Fußball-Regionalligisten. „Für mich ist das die Möglichkeit, mich weiterzuentwickeln. Eichede ist ein Verein mit hervorragender Jugendarbeit und sucht im Herren-Leistungsbereich in Schleswig-Holstein seinesgleichen“, sagte der B-Lizenz-Inhaber. Angesprochen auf die nur kurze Pause, die zwischen beiden Engagements liegt, ergänzte Jakobsen: „Ich habe nicht das Gefühl, dass ich eine Pause brauche, weil das Umfeld in Eichede komplett anders ist.“

Der SV Eichede hat den Dänen den Spielern bereits am Donnerstagabend präsentiert und vereinbarte mit Jakobsen eine Zusammenarbeit zunächst bis zum 30. Juni 2014. Der 40-jährige wird in der kommenden Woche offiziell in die Trainingsarbeit der ersten und zweiten Herren einsteigen.

„Jakobsen wusste in seiner Vorstellung damit zu überzeugen, dass er herausstellte, ähnlich wie beim SV Eichede üblich, mit sehr viel Zeitaufwand Trainingsprogramme vorzubereiten, sich und das Team auch mit Videoaufzeichnungen auf die jeweiligen Gegner einzustellen und neue moderne Trainingsmethoden zur Anwendung zu bringen“, begründete SVE-Vorsitzender Olaf Gehrken in einer Pressemitteilung Jakobsens Engagement. Zuvor hatte Jakobsen das SVE-Führungstrio Heino Keiper, Frank Ockens und Gehrken sowie Regionalliga-Coach Oliver Zapel in einem Gespräch von seinen Fähigkeiten überzeugt.

SVE-Ligamanager Frank Ockens kommentierte die Verpflichtung von Jan Jakobsen: „Wir sind glücklich, eine vakante Position in unserem Trainer-Team so schnell und qualitativ so gut mit einem B-Lizenzinhaber und erfahrenen Trainer der SH-Liga besetzen zu können, der im Kreis Stormarn einen guten Ruf genießt und darüber hinaus noch ein sympathischer Mensch ist.“

Vor Jakobsen hatten die Steinburger bereits Björn Manke als Nachfolger Gerd Drellers als Coach der SH-Liga-Mannschaft präsentiert (wir berichteten). Ob damit die Personalplanungen im Trainerteam des Herren-Leistungskaders abgeschlossen sind, wollte Gehrken offen lassen. Generell ist es vorgesehen, dass Zapel (Regionalliga) und Manke (SH-Liga) als Trainer wechselweise im Spielbetrieb von einem Co-Trainer des Herren-Leistungskaders unterstützt werden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen