zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

22. August 2017 | 00:13 Uhr

Geocacher helfen Kindern

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Schatzsucher übergaben 2550-Euro-Spende an den Kinderschutzbund in Stormarn

Alexander Monsky aus Bad Oldesloe und Mario Kahn aus Geesthacht sind begeisterte Geocacher und damit Teil einer Gemeinschaft, die sich über das Internet findet, um sich mit Hilfe moderner Medien auf „GPS-Schnitzeljagd“ zu begeben.

Mit einer Spendenaktion hatte die Gemeinschaft bundesweit 15  300 Euro eingenommen. 2550 Euro davon übergaben die beiden Schatzsucher jetzt an den Deutschen Kinderschutzbund (DKSB) in Stormarn. Die Summe soll komplett in die Ausstattung des Spielmobils fließen, das ab den Osterferien bis in den Herbst hinein wieder auf den Spielplätzen in Stormarn unterwegs sein wird. Renate Günther vom Kinderhaus Blauer Elefant in Bad Oldesloe nahm den Scheck gemeinsam mit einigen Kindern entgegen.

Um diese Summe zusammen zu bekommen, hatten die Geocacher von Sponsoren 300 Wunder-Pakete mit Coins, Taschenlampen, Aufklebern, Logbüchern und anderem Zubehör fürs Geocaching füllen lassen und online verkauft. Insgesamt wurden so 15300 Euro gespendet.

Auf die Idee, einen Teil der Spenden an den Kinderschutzbund weiterzugeben, kam Alexander Monsky. Er ist Botschafter für den Nord-Anteil der Spendenaktion. „Ich habe auch schon mit dem Kinderhaus vereinbart, dass wir in diesem Jahr gemeinsam auf Cache-Suche gehen, zum Beispiel im Kurpark“, berichtet er. „Es ist eine Art elektronische Schnitzeljagd, sie macht sehr viel Spaß und verleitet Kinder und Erwachsene dazu, sich viel in der Natur aufzuhalten und zu orientieren.“

Das Spielmobil startet mit den Osterferien wieder durch. Bis in den Herbst hinein hat es im ganzen Kreis vor allem auf Spielplätzen und auf Spielfesten seine Einsätze. „Wir wollen allen Kindern die Möglichkeit geben abwechslungsreich spielen zu können, ohne dass sie und ihre Familien dafür bezahlen müssen“, sagt Renate Günther, „deshalb sind wir auch auf Spenden angewiesen, um das Angebot aufrecht erhalten zu können.“ Mit dabei sind dann zum Beispiel die Bobbycars, große Gesellschaftsspiele, Fühlkästen, Material zum Balancieren und Jonglieren, Malutensilien, Rasenski, Schwungtücher und Stelzen. Erfahrene Mitarbeiter des Kinderschutzbundes in Stormarn begleiten die Einsätze.






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen