Rotexmedica : Gefahrgutunfall in Trittau: 156 Mitarbeiter in Sicherheit gebracht

Durch eine chemische Reaktion entstanden giftige Dämpfe.

Durch eine chemische Reaktion entstanden giftige Dämpfe.

Hundert Liter Lauge wurden versehentlich in einen Säuretank gefüllt. Bei der chemischen Reaktionen entstanden giftige Dämpfe.

Avatar_shz von
04. November 2016, 13:50 Uhr

Trittau | Nachdem bei der Firma Rotexmedica 1200 Liter einer Lauge versehentlich in einen Säuretank gepumpt wurden, kam es am Freitag zu einem größeren Einsatz für Feuerwehr, Löschzug Gefahrgut (LZG) und Rettungsdienst. Fünf Mitarbeiter wurden verletzt und zur vorsorglichen Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Gegen 11 Uhr wurden die Rettungskräfte alarmiert. „Die Brandmeldeanlage hatte ausgelöst und die Produktion wurde sofort gestoppt“, sagte Herstellungsleiter Kai-Uwe Harms am Einsatzort. Durch das Versehen sei es es zu einer chemischen Reaktion gekommen, Hitze und giftige Dämpfe waren die Folge.

Alle 156 Mitarbeiter der Produtkion mussten den betroffenen Bereich verlassen und wurden in einem gesonderten Raum untergebracht. Nach Abschluss der Arbeiten wurden die Mitarbeiter ins Wochenende entlassen. Eine Spezialfirma aus Lübeck wurde mit der Entsorgung des Laugengemischs beauftragt.

Nach knapp zwei Stunden bestand keine Gefahr mehr, so dass die Einsatzkräfte abrücken konnten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert