Witzhave : Gefahrgut-Alarm auf der A 24

stjebgefahrgut3
1 von 2

Der Löschzug Fagahrgut musste ausrücken, da angeblich ein Behälter mit einer gefährlichen Chemikalie undicht sein sollte.

shz.de von
02. Juli 2015, 10:09 Uhr

Die Polizei lotste heute Vormittag einen Laster zur Kontrolle auf den Rastplatz Hahnenkoppel an der A  24. Dabei wurde festgestellt, dass ein 900-Liter-Behälter mit einer gefährlichen Chemikalie vermutlich ein Leck hatte. Die Beamten riefen die Feuerwehr und sperrten den Parkplatz weiträumig ab. Die dort parkenden Lkw mussten weiterfahren. Während die Witzhaver Einsatzkräfte die Gullys abdichteten, rückten schon die Spezialisten des Löschzugs Gefahrgut (LZG) an. Auch ein Notarzteinsatzfahrzeug und ein Rettungswagen standen bereit.

Aus den Ladepapieren ging hervor, dass es sich um Natriumaluminatlösung handelte. „Man sollte den Stoff nicht einatmen, dass könnte böse enden“, erklärte Zugführer Claus Havemann. Die Einsatzkräfte gingen mit Schutzanzügen und unter Atemschutz vor. Bei genauer Untersuchung des Behälters stellte sich heraus, dass der gar nicht undicht war. Vermutlich war beim Verladen etwas von der Flüssigkeit übergeschwappt und verdunstet. „Wir haben das kristalline Zeug aufgewischt und sicher verpackt. So werden wir es dem Versender zurückgeben und von ihm entsorgen lassen“, erklärte Havemann. Der mit Stückgut beladene Lkw konnte später seine Fahrt fortsetzen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen