zur Navigation springen

Langer Atem : Geduld der Zapel-Elf zahlt sich am Ende aus

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Fußball-SH-Ligist SV Eichede gewinnt beim FC Angeln mit 2:0 (0:0). Die Treffer für die Stormarner fallen erst kurz vor Schluss. In die Karten spielt den „Bravehearts“ ein Platzverweis für Angeln.

Es war die erwartet schwere Aufgabe für den SV Eichede: Der Absteiger aus der Fußball-Regionalliga kam bei SH-Liga-Aufsteiger FC Angeln 02 zwar zu einem 2:0 (0:0)-Erfolg. Den Sieg aber machten die Gäste aus Stormarn erst in der Schlussphase perfekt. Die Gastgeber erspielten sich derweil eine Menge Respekt bei Oliver Zapel. „Wir sind froh, dass wir diese unangenehme Aufgabe am Ende doch noch gut gelöst haben. Uns fehlten ein oder zwei Tore in der ersten Halbzeit, um hier souveräner aufzutreten. Wir haben aber immer das Spiel bestimmt und die notwendige Geduld aufgebracht, so dass unser Sieg hochverdient ist“, sagte der SVE-Coach und ergänzte: „Ein Lob an den FC Angeln, der uns mit seinen Fähigkeiten das Leben sehr schwer gemacht hat.“

FCA-Trainer Wolfgang Herrenkind erkannte die spielerische Überlegenheit der Gäste an, vermisste aber auch das Quäntchen Glück: „Wir waren dicht an einer Punkteteilung. Schade, dass wir nicht noch die letzten Minuten unbeschadet überstanden haben.“

Eichede hatte bereits in der Anfangsphase zwei sehr gute Tormöglichkeiten durch Nico Fischer (10.) und Andre Kossowski (11.) besessen. Beide scheiterten aber an Tore Wächter. Die Platzherren konzentrierten sich derweil keineswegs nur auf die Defensive, sondern befreiten sich etliche Male geschickt aus der Umklammerung. Richtig in Gefahr konnte der FC die Gäste aber nicht bringen, da die Zuspiele in die Spitze nicht ankamen.

Der SVE hatte auch im zweiten Durchgang in spielerischer Hinsicht klare Vorteile, die sich aber noch nicht bezahlt machten. Nur bei einem Schuss von Kossowski (63.), bei dem Wächter wieder goldrichtig stand, und einem Lattentreffer von Torge Maltzahn (72.) kam das FC-Gehäuse Gefahr. In der 78. Minute hatte die Heimelf die – überraschende – Chance zur Führung. Björn Laß setzte sich in der Sturmmitte durch, sein Schuss war aber zu unplatziert.

In den letzten fünf Minuten zahlte sich die Geduld der Gäste aus, als Kossowski nach mehreren zu kurzen Abwehrversuchen der FC-Abwehr flach zum 0:1 traf. 120 Sekunden später sah Schiedsrichter Klöhn in der Abwehraktion von Wächter gegen Kossowski eine Notbremse. Der Roten Karte für den FC-Keeper folgte ein Foulelfmeter, den Maltzahn gegen Angelns Ersatz-Torhüter Tobias Freiberger zum 0:2 verwandelte.

FC Angeln 02: Wächter – Dobberphul (73. Burau), Karshüning, Smajic, Hemmersbach – Hoffmann-Timm (82. Köhler, 87. Freiberger), Malz, Goos, Ohlsen – Laß, Nakov.

SV Eichede: Barkmann – Marschner, Jan-Ole Rienhoff, Krajinovic (46. Heidenreich) – Fischer, Buchholz, Seiler (66. Lechler), Kossowski – Baloki, Janelt (46. M. Schubring), Maltzahn.

SR: Klöhn (Meldorf).

Zuschauer: 250.

Tore: 0:1 Kossowski (85.), 0:2 Maltzahn (89., Foulelfmeter).

Rote Karte: Wächter (87., Notbremse).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen