zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

17. August 2017 | 18:20 Uhr

Für eine Ausbildung ist es nie zu spät

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Fachkräfte sind auf dem Arbeitsmarkt begehrt – auch und gerade im sozialen Bereich. Der demografische Wandel tut ein Übriges, denn die Menschen werden immer älter und auch zukünftig ein hohes Maß an Zuwendung und Pflege benötigen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Stormarn wirkt dem Fachkräftemangel entgegen und bildet stetig Menschen zum/zur examinierten Altenpfleger/in aus, durchaus auch „gestandene“ Damen und Herren.

Eine von ihnen ist die 44-jährige Silke Junghans. Sie hat ihre Ausbildung am 1. Oktober in der DRK-Sozialstation Trittau begonnen. Die gelernte Bürokauffrau wechselte vor dreieinhalb Jahren in die Pflege. „Ich habe einfach mehr Sinn in meiner beruflichen Tätigkeit gesucht. Der Pflegeberuf hat mich schon immer interessiert, aber früher wäre ich dafür noch nicht reif gewesen“, sagt Silke Junghans. Ein weiterer Grund: „Die Eltern werden immer älter und ich möchte, dass sie sehr gut versorgt sind, wenn es einmal nötig werden sollte“, begründet Silke Junghans ihren Entschluss, noch einmal eine Ausbildung zu absolvieren. Diese Entscheidung hat sie nicht bereut. Bereits am 1. August hat sie ihre Pflegetätigkeit beim DRK begonnen. „Die Arbeit macht mir riesigen Spaß, und ich bin in diesem tollen Team herzlich aufgenommen worden“, freut sich Silke Junghans.

In der verkürzten Ausbildung lernt Silke Junghans nun zwei Jahre lang alles, was sie für die bestmögliche Versorgung alter und/oder kranker Menschen benötigt wie die Körperpflege, die medizinische Versorgung und die psychosoziale Betreuung Demenzkranker. Dazu begleitet sie die Pflegefachkräfte der DRK-Sozialstation Trittau auf ihren täglichen Touren. Die Auszubildende hat darüber hinaus viel Kontakt zu den jeweiligen Ärzten und erhält intensive Einblicke in die Verwaltung und Organisation einer Sozialstation. Im Rahmen ihrer Ausbildung wird sie auch jeweils etwa sechswöchige Praktika absolvieren, so unter anderem im DRK-Pflegeheim „Claudiushof am Herrenteich“ in Reinfeld und in einer gerontopsychiatrischen Einrichtung. Der theoretische Teil ihrer Ausbildung findet im Blockunterricht in Bargteheide statt.

Insgesamt versorgt die DRK-Sozialstation Trittau/Sandesneben zurzeit 120 Kunden. Doch neben der Pflege werden noch weitere Leistungen auf hohem Niveau geboten, so zum Beispiel der Hausnotruf, „Essen auf Rädern“ und der Hauswirtschaftsdienst. Ein weiteres wichtiges Angebot ist die Beratung rund um die Pflege – ist doch die Pflegebedürftigkeit eine Situation, die mit vielen Fragen und Unsicherheiten verbunden ist. Das DRK steht dazu mit Rat und Unterstützung zur Seite. Nähere Informationen dazu gibt es bei der Pflegedienstleiterin der DRK Sozialstation Trittau/Sandesneben, Christine Klemens, Rausdorfer Straße 5a, Telefonnummer: (04154) 4666.

Wer sich für eine Ausbildung beim DRK interessiert, kann sich an den DRK-Kreisverband Stormarn, Grabauer Straße 17, in Bad Oldesloe wenden, Telefon (04531) 17 81-0, oder findet auch im Internet unter www.drk-stormarn.de dazu weitere Informationen.



zur Startseite

von
erstellt am 12.Okt.2015 | 18:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen