zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

23. August 2017 | 22:08 Uhr

Auftakt : Für die Zapel-Elf wird es ernst

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Fußball-Regionalligist SV Eichede empfängt morgen zum Start der Restrückrunde den SV Werder Bremen II. Mit verändertem Kader und frischem Eland wollen die Stormarner im Abstiegskampf punkten – trotz Personalnot.

Das Warten hat ein Ende. Morgen startet der SV Eichede in die heiße Phase – wenn es denn die Platzverhältnisse zulassen. „Wir wollen unbedingt spielen, die Chancen liegen bei 49:51 Prozent, dass es losgeht“, sagte SVE-Trainer Oliver Zapel gestern Nachmittag. Im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Regionalliga Nord empfängt der Aufsteiger ab 14 Uhr die U23 des SV Werder Bremen. Mit neuem Elan und verändertem Kader hoffen die Eicheder auf einen guten Start, der gleichbedeutend mit dem Ende einer langen Negativserie wäre.

Personell hat sich einiges getan bei den Stormarnern, das Personalkarussell drehte sich gewaltig. In der zweiten Transferperiode haben 15 Kicker den Leistungskader des SVE verlassen, dem gegenüber stehen neun Neuzugänge. Prince Berchie, Richie Nsazukidi, (alle Ziel unbekannt), Patrick Boy (RW Moisling), Stephan Harger, Julian Revenstorff (pausieren), Kevin Heitbrock (Germania Schnelsen), Marc Jürgensen (TuS Hartenholm), Dennis Kohlmann (Groß Grönau), Sebastian Kohn (SSC Hagen Ahrensburg), Sebastian Meyer (Studium in Frankfurt), Hamed Mokhlis (SV Rugenbergen), Manuel Plähn (GW Siebenbäumen), Ardian Sejdiu (Meiendorfer SV) und Rene Wasken (Trainer SV Eichede III) gehören nicht mehr zum Leistungskader. Neu beim SVE sind Abdel Abou Khalil (SV Wilhelmshaven), Fousseni Alassani, Serhat Cayir (beide Osteinbeker SV), Flodyn Baloki (NTSV Strand 08), Lamin Jawla (SV Wilhelmsburg), Simon Krämer (TuS Aumühle-Wohltorf), Mike Meyer (Bramfelder SV), Kemo Kranich (vereinslos, zuvor unter anderem FC St. Pauli II) und Jonathan Marschner (eigene A-Jugend).

In Anbetracht der großen Fluktuation (im Sommer kamen 15 neue Spieler, 14 hatten den Club verlassen) relativiert sich auch das Auf und Ab des Zapel-Teams in den absolvierten Testspielen in Vorbereitung auf die Restrückrunde. Guten Leistungen wie beim jüngsten 1:1 gegen den Lüneburger SK standen schwache Auftritte wie bei der 0:1-Niederlage gegen den Niendorfer TSV gegenüber. Doch nun geht der Blick nach vorne – die volle Konzentration gilt der Aufgabe gegen die Bundesliga-Reserve des SVW (4.).

Mit der Bremer U23 wartet ein spielstarker Gegner auf die Stormarner, die im Hinspiel an der Weser trotz 60-minütiger Überzahl eine bittere 2:3-Pleite hinnehmen mussten.

Vor heimischer Kulisse wollen die Eicheder nicht nur Revanche nehmen, sondern auch ihre Negativserie von neun Partien ohne Sieg endlich beenden. Den letzten Dreier landeten die Stormarner am 6. Oktober beim 3:1-Heimerfolg über den FC St. Pauli II. Oliver Zapel glaubt fest an die Wende: „Wir haben den ganzen Aufwand in den letzten Wochen ja nicht betrieben, um jetzt zu sagen: Wir haben ohnehin keine Chance gegen den Tabellenvierten“, gibt sich der SVE-Trainer kämpferisch.

Die Personalsituation ist allerdings alles andere als rosig. Aktuell hat Zapel neun Ausfälle zu beklagen. Von den Neulingen scheinen Flodyn Baloki („Er hat sich richtig reingehauen“ O-Ton Zapel) und die pfeilschnelle Last-Minute-Verpflichtung Fousseni Alassani gesetzt zu sein. Zudem scheint es so, als könnte am Sonntag auch Jonathan Marschner sein Regionalligadebüt feiern. „Wir sind froh, dass er nicht zuletzt aufgrund seiner körperlichen Voraussetzungen einen Sprung gemacht hat. So hatten wir uns das erhofft, als wir ihn hochgezogen haben“, lobt Zapel den Youngster aus dem eigenen Nachwuchs. Der Noch-A-Jugendliche ist ein Kandidat für die Position des zweiten Innenverteidigers neben Malik Issahaku. Denn Kapitän Jan-Ole Rienhoff laboriert an einer Knochenhautreizung, Moritz Hinkelmann ist noch für drei Spiele gesperrt und Petrik Krajinovic nach seinem Kreuzbandriss noch lange nicht wieder fit. Im Vergleich zum letzten Spiel des Jahres 2013 (1:2 gegen Victoria Hamburg) könnte es also einige Veränderungen in der Startelf geben.


Anpfiff: 14 Uhr im Ernst-Wagener-Stadion

Schiedsrichter: Jan Clemens Neitzel (Hamburg) mit den Assistenten Thomas Bauer und Henry Wagner.

Nicht dabei: Jan-Ole Rienhoff (Knochenhautreizung im Adduktorenbereich), Moritz Hinkelmann (gesperrt), Arnold Lechler (Leiste), Torge Maltzahn (Schulterverletzung), Kemo Kranich (Prellung am Wadenbein), Andre Kossowski (muskuläre Probleme), Benedict Kummerfeldt (Kapselverletzung), sowie die Langzeitverletzten Dennis Wagner und Petrik Krajinovic.

Fraglich: Sammy Güzel (Bänderdehnung), Jacob Rienhoff (Grippe).

Mögliche Aufstellung: Berndt (Barkmann) – Fischer, J. Marschner (Jacob Rienhoff), Issahaku, Heidenreich (Plate) – Baloki, Koops – Güzel (Khalil), Alassani, Bento – Huseni

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 08.Feb.2014 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert