zur Navigation springen

Pastorenjubiläum : Für den Menschen – hier und dort

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der Pastor der Kirchengemeinden Hamberge und Klein Wesenberg kann heute auf 30 Jahre Ordination zurückblicken

shz.de von
erstellt am 30.Okt.2013 | 00:33 Uhr

Heute ist ein großer Tag für Pastor Erhard Graf. Er feiert sein 30. Ordinationsjubiläum – zehn Jahre als Seelsorger in der ehemaligen DDR, 20 Jahre im geeinten Deutschland. Am 30. Oktober 1983 wurde er in der Stadtkirche zu Weimar zum Pfarrer ordiniert. Es war das Luther-Jahr, denn man feierte weltweit seinen 500. Geburtstag.

Besonders prägend für den jungen Pastor war neben Martin Luther das kleine evangelische Kloster St. Wigberti, nur wenige Kilometer vom Pfarrhaus entfernt, das die alten spirituellen Traditionen pflegte. Von 1983 bis 1993 folgte für Graf der Dienst als Gemeindepfarrer in Vippachedelhausen, Thalborn und Markvippach, drei kleine Dörfer im Thüringer Becken. Diese waren geprägt von der sozialistischen Landwirtschaft in Form einer Agrarindustrie-Vereinigung mit über 10 000 Hektar Landfläche und von der Geschichte der nahen Städte Weimar und Erfurt, sowie dem ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald.

Nach einer zusätzlichen Seelsorge-Ausbildung kam neben der Gemeindearbeit die Leitung einer Beratungsstelle im Kirchenkreis dazu. Der nebengemeindliche Aufbau und die Leitung eines kirchlichen Bauhofes ergaben sich aus dem handwerklichen Vorberuf. Mehrere Kirchen konnten so vor dem weiteren Verfall bis zur Wende gerettet werden.

Nach dem Wendeherbst 1989 kam die Aufgabe als Moderator und Mediator an mehreren Runden Tischen. Als einziger Praktiker wurde Pfarrer Erhard Graf daraufhin in den EKD Ausschuss zur Neugestaltung der Militärseelsorge berufen. Es folgte 1993 der Wechsel nach Kiel als Militärpfarrer – zuständig für das Segelschulschiff Gorch Fock, die 24 U-Boote, die Maritimen Spezialkräften, Minensucher und die Sportfördergruppe in Eckernförde. Bis zum Ende kamen dabei 650 Tage Seefahrt zusammen.

Eine spezielle Weiterbildung für belastete Einsatzkräfte folgte, sowie die aktive Mitarbeit in der Notfallseelsorge in Kiel. Nach zwölf Jahren als Militärpfarrer folgten Vertretungsdienste in Klausdorf und Schönkirchen. Im Jahr 2008 wurde Eberhard Graf als Gemeindepastor in die Kirchengemeinden Hamberge und Klein Wesenberg berufen.

Bekannt wurde Pastor Graf an seinem jetzigen Wirkungsort aber vor allem durch sein Angebot an Pilgerwanderungen. Graf ist zertifizierter Pilgerbegleiter, wandert nicht nur mit seinen Konfirmanden in der näheren Umgebung, sondern begibt sich auch mit Interessierten auf den Olavsweg in Norwegen oder den Schweizer Jacobsweg. Außerdem hat Eberhard Graf als begeisterter Langstreckenläufer eine Laufgruppe in der Kirchengemeinde ins Leben gerufen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen