zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

19. August 2017 | 10:01 Uhr

Frühjahrsputz mit Flüchtlingen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

50 freiwillige Helfer greifen Verschönerungsverein Bargteheide kräftig unter die Arme / Bürgermeister als Treckerfahrer

Diverse Traktoren transportierten gestern eine ungewöhnliche Fracht auf ihren Anhängern durch Bargteheide. 50 freiwillige Helfer und die komplette Jugendfeuerwehr saßen verteilt auf die unterschiedlichen Gespanne mit an Deck auf der Fahrt durch den Ort und zum Bauhof. Der Grund dafür: die jährliche große Stadtreinigungsaktion des Verschönerungsvereins Bargteheide. Auch Bürgermeister Henning Görtz und Bürgervorsteherin Cornelia Harmuth ließen es sich nicht nehmen, direkt mit Hand anzulegen. Görtz übernahm dabei sogar die Rolle eines Traktorfahrers.

Mit an Bord waren in diesem Fall auch Flüchtlinge, die jetzt in Bargteheide leben. „Ich finde es eine tolle Sache, dass sie mitmachen. Es ist sowieso schon über Jahre eine gute Aktion, aber das rundet es heute für mich ab“, so Görtz, der sich über die rege Beteiligung sichtlich freute. „Das Wetter ist gut und alle sind engagiert dabei. Es sind ein paar weniger als das letzte Mal, ist mein Eindruck, aber es sind trotzdem wieder rund 50“, so Klaus Griese, Vorsitzender des Verschönerungsvereins. „Mal kommen mehr, wenn die Sonne scheint, mal weniger, wenn es regnet – das hängt von vielen Faktoren ab, die man nicht kontrollieren kann. Wir sind mit der Beteiligung zufrieden. Es ist schön, dass auch die Jugendfeuerwehr wieder so engagiert dabei ist“, so Griese.

Abgesehen von ein paar ungewöhnlichen Fundstücken – wie eine ausgediente Kloschüssel – gab es dieses Mal aber keine besonderen Schätze zu vermelden. Für einen Großteil der Mitwirkenden gehört das gesellige Beisammensein am Hilfszentrum fest dazu. „Für manche ist das vielleicht sogar der Höhepunkt, noch mal so zusammen zu sitzen nach getaner Arbeit“, glaubt Griese. Und so kam es auch dieses Mal: Nach zwei Stunden gemeinsamer Müllsuche im gesamten Stadtgebiet wurden die Anhänger abgeladen und als letzte Station das Rettungszentrum angesteuert, wo bereits die warme Suppe auf die Helfer wartete. Insgesamt eine runde Sache bei frühlingshaftem Wetter.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Apr.2015 | 14:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen