Früher war eben alles besser

Wiedenroth
Wiedenroth

Avatar_shz von
24. September 2011, 08:16 Uhr

Abstellgleis Das kann ja noch heiter werden. Statt freudestrahlend zu verkünden: "Das ist der neue Mieter fürs Café am Markt", musste Bürgermeister Tassilo von Bary jetzt einräumen, dass die Politik doch noch zu beteiligen ist. Offensichtlich hatte man da in der Verwaltung geschnarcht und Beschlüsse übersehen. Oder wollte sie nicht sehen. Die Vertragsunterzeichnung verzögert sich erst mal. Aber so ein Investor hat ja alle Zeit der Welt, der wartet nur darauf, in Oldesloe loslegen zu können. Unterdessen geht das Geschäftesterben munter weiter: Die Eisdiele in der Hindenburgstraße hat die Pforten für immer geschlossen und das Variable unter M&H ebenfalls. Wenn das in dem Tempo weiter geht, kann der Letzte bald das Licht ausmachen.

Erscheinung Eine neue Spezies wird zur Plage in der Stadt: Der Meckerpapagei. Was da am Wochenende wegen 2 Euro Eintritt zum Treidler- und Hafenfest für Diskussionen geführt wurden ... unglaublich. Natürlich hat das was von Wegezoll, wenn Geld bezahlt werden soll, um in die Innenstadt zu kommen. Ja und? Dann gibt es noch die, die meckern, dass sie ihre Tische und Stühle nicht rausstellen dürfen ... Ja und? Irgendwo muss das Geld schließlich herkommen, um die Aktivitäten jenseits des Zauns finanzieren zu können. Eigentlich müssten alle hurra Schreien, dass es immer noch Leute gibt, die solche Feste organisieren. Wenn die irgendwann entnervt die Brocken hinschmeißen, sind die Meckerpapageien als erste wieder da und fordern, dass etwas für die Stadt getan werden muss.

Umgetopft In einer Nachtaktion hatten die Grünen einen Apfelbaum im Innenhof der Kreisverwaltung gepflanzt - auf dass der Landrat vom Apfel der Erkenntnis naschen möge, so der Umweltausschussvorsitzende Gerold Rahmann. Gegen die Protest-Aktion zur Auflösung und Aufteilung des Umweltamts hatte Landrat Klaus Plöger nichts. "Auch wenn der Baum so klein ist, dass er wohl erst Früchte trägt, wenn ich schon in Pension bin", so Plöger der in zwei Jahren 65 wird. Nur der Standort passte ihm nicht. Die Grünen nahmen das an und haben den Apfelbaum umgesetzt. Er steht jetzt vor dem Eingang zum Kreistag. Mit ihrer Kritik lagen die Grünen aber nicht falsch. 2,37 neue Stellen im Sozialamt konnte Plöger damit durchsetzen, dass ja im Umweltbereich gespart worden sei. Ein Baum der Erkenntnis ist also gar nicht notwendig.

Immer mehr Seit 2004 "pflanzt" der Kinderschutzbund Stormarn (DKSB) einmal im Jahr Fähnchen für arme Kinder in die Erde. 7000 waren es in diesem Jahr, und DKSB-Geschäftsführer Ingo Loeding hofft, nächstes Jahr nicht noch mehr Fähnchen aufstellen zu müssen. Bisher ging das allerdings immer in die andere Richtung. Vor sieben Jahren waren es 2000, dann - mit Hartz IV - wurden es für einige Jahre 3800, seit 2010 sind es 7000. Auch wenn es umso besser aussieht, je mehr blaue Fähnchen im Wind wehen, sollte man die Zahlen vielleicht mal hinterfragen. Ist arm, wer in einer Familie aufwächst, die Wohngeld bekommt? Wäre er nicht noch ärmer, wenn es kein Wohngeld gäbe? Ist es nicht so, dass soziale Leistungen Armut erzeugen? Nicht nur statistisch, fallweise wohl auch, weil sie Anreiz sind. Und wo sollen die Zahlen über Empfänger diverser Transferleistungen denn herkommen, wenn nicht von den Sozialbehörden selbst? Wenn es nach Lesart des Kinderschutzbunds so ist, dass alles immer nur schlimmer geworden ist, heißt das dann auch, das es früher, als der DKSB mit wenigen Leuten ehrenamtlich arbeitete, alles besser war?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen