zur Navigation springen

Abfahrt Trittau Großensee : Frontalcrash auf der B 404

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

70-Jähriger geriet mit seinem Audi auf die Gegenfahrbahn und prallte in einen Mercedes.

Die Bundesstraße 404 glich einem Trümmerfeld. Wieder einmal hatte es auf der unfallträchtigen Strecke gekracht. Sieben Menschen sind glücklicherweise nur leicht verletzt worden. Um 11.42 Uhr ging am Sonnabend der Notruf bei der Polizei ein, dass es auf der viel befahrenen Bundesstraße einen Frontalzusammenstoß gab. Notarzt und zwei Rettungswagen wurden an die Einsatzstelle geschickt. Die war zwar in der ersten Meldung fälschlicherweise als Abfahrt Grönwohld angegeben worden, doch noch auf der Anfahrt wurde das korrigiert. Der Unfallort war nur etwa 200 Meter von der Auffahrt Trittau/Großensee entfernt.

Dort war auf dem Heimweg nach Leipzig ein 70 Jahre alter Mann mit seinem Audi A6 Kombi in einen entgegen kommenden Mercedes SUV eines Ehepaares aus der Nähe von Dresden gekracht. Im Audi saßen noch die Ehefrau (69) des Leipzigers und die beiden neun und zwölf Jahre alten Enkelkinder. Bei beiden Autos rissen die linken Vorderräder komplett ab. Stoßstangen, Alufelgen, Stoßdämpfer, und andere Kleinteile lagen über die Fahrbahn verteilt umher.

Die Leitstelle in Bad Oldesloe hatte Großalarm ausgelöst. Neben mehreren Rettungswagen und einem Notarzt wurden auch der Leitende Notarzt, der Org-Leiter Rettungsdienst und der Rettungshubschrauber Christoph 29 aus Hamburg sowie die Einsatzleitung des Kreises alarmiert. Die Insassen des Audi wurden in die Lübecker Uniklinik gebracht, die Familie aus dem Mercedes in ein Hamburger Krankenhaus. Alle Beteiligten, auch die beiden Kinder aus dem Audi sowie ein Säugling, der mit im SUV war, gelten glücklicherweise nur als leicht verletzt. Sie sollten vorsorglich im Krankenhaus untersucht werden.

Noch hat die Polizei keine Erkenntnisse, warum der 70-Jährige in den Gegenverkehr geriet. Vor wenigen Wochen hatte es an fast der gleichen Stelle einen ähnlichen Unfall gegeben. Auch da war ein Auto in ein entgegenkommendes Fahrzeug gekracht.

Die Bundesstraße wurde vvoll gesperrt, der Verkehr örtlich umgeleitet. Dadurch kam es vor allem in Trittau zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Auch die Umleitungsstrecken waren zeitweise überlastet. Der Verkehr staute sich in beide Richtungen mehrere Kilometer zurück.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen