Freudenhaus statt Pension – eine pikante Erbschaft

Die Zarpener Plattenspeeler erfreuen ihr Publikum mit dem frivol-lustigen plattdeutschen Theaterstück „Een pikante Arfschop“
Foto:
1 von 2
Die Zarpener Plattenspeeler erfreuen ihr Publikum mit dem frivol-lustigen plattdeutschen Theaterstück „Een pikante Arfschop“

Mit der 17. Inszenierung entführt das Theaterensemble sein Publikum in die Welt der leichten Mädchen

shz.de von
18. November 2013, 00:33 Uhr

In der Scheune von Heinz Albers geht es in diesen Tagen rund. Die Zarpener Plattenspeeler proben hier für ihre neue Inszenierung „Een pikante Arfschop“ aus der Feder von Uschi Schilling. Mit Feuereifer, viel Spielleidenschaft und einer guten Portion Humor ist das Ensemble dabei. In den Pausen gibt es Kaffee und Kuchen und auch mal ein Bier oder ein Schnäpschen, denn die Laiendarsteller sind nicht nur ein eingespieltes und erfahrenes Team, sondern auch gute Freunde, deren Begeisterung für das plattdeutsche Theater seit vielen Jahren immer wieder auf das Publikum überspringt. Inzwischen kommen nicht nur Gäste aus Zarpen, sondern auch aus Bad Oldesloe, Bad Segeberg, dem Hamburger Umland und aus Lübeck. Diesmal haben sich die Plattenspeeler ein „Lustspiel“ ausgesucht. „Es ist mal wieder ein zündendes Theaterstück der puren Lust“, verrät Darstellerin Ronja Genendsch. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn im Stück entpuppt sich angeblich Harmloses schnell als schlüpfrig-frivol. Julia Sanders (Conny Wolgast) glaubt, von ihrer Tante eine ganz normale Pension geerbt zu haben. Sie weiß nicht, dass es sich tatsächlich um ein Freudenhaus handelt. Als die Bewohner erfahren, dass Julia ihr Erbe für ein paar Stunden in Augenschein nehmen will, haben sie alle Hände voll zu tun, die Wahrheit zu verbergen. Als ein Wasserrohrbruch Julias Aufenthalt zwangsläufig verlängert und ihr Verlobter Horatio Hinrichs (Hanno Rath) auch einzieht – der unbedingt das Haus verkaufen will, um seine Spielschulden bezahlen zu können – müssen die übrigen Bewohner zu außergewöhnlichen Mitteln greifen. Wer am Ende mit der Erbschaft sein Leben verändert, zeigt der Schlussakkord.

Die Maske hat Anke Luer übernommen, die Technik Reinhardt Jensen, Souffleur ist Michael Luer. Die Plattenspeeler freuen sich auf ihr Publikum. „Wir sind inzwischen so beliebt, dass wir seit einiger Zeit auch Aufführungen am Donnerstag und Freitag anbieten“, freut sich Laienschauspielerin Brigitte Albers über den Erfolg der Truppe.

> Premiere von „Een pikante Arfschop“ ist in der Sporthalle in Zarpen am Donnerstag, 21. November. Es folgen weitere Aufführungen am Freitag, 22. November, und am Sonnabend, 23. November , jeweils um 19.30 Uhr. Die vierte und letzte Aufführung findet am Sonntag, 24. November, um 15 Uhr statt. Wer sich Eintrittskarten sichern möchte: Karten für 7,40 Euro gibt es bei der Gärtnerei Meyer und bei der Friedhofsgärtnerei Köhn in Zarpen.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen