zur Navigation springen

Ahrensburg : Freude über neues Fahrzeug beim THW

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

286 PS, elf Tonnen schwer, und 260 000 Euro teuer – die ehrenamtlichen Helfer des Technischen Hilfswerks in Ahrensburg haben ein neues Fahrzeug.

Als die ehrenamtlichen Helfer des THW-Ortverbands Ahrensburg abends zur Unterkunft bestellt wurden, wusste niemand so richtig warum. Es wurde zwar wild spekuliert, aber mit einem neuen Fahrzeug hatte niemand wirklich gerecht, war doch der Fuhrpark in den letzten Jahren stark verjüngt, worden.

Erst als ein THW-Fahrzeug mit Blaulicht in den Roggenweg einbog und in Richtung Unterkunft fuhr wurde langsam klar: Es gibt einen neuen der Gerätekraftwagen GKW für das mit 23 Jahren älteste Fahrzeug im Bestand. Der Mercedes Axor ersetzt den Iveco Magirus der 1. Bergungsgruppe. Die Freude bei den Helfern war riesig, und das Fahrzeug wurde sofort in Augenschein genommen.

Der allradbetriebene Mercedes hat 286 PS, Der Aufbau mit diversen Schubfächern stammt von der Firma Rosenbauer. Im Fahrgastraum finden inklusive Fahrer bis zu neun Personen Platz.

Dass Ahrensburg das elf Tonnen schwere Fahrzeug mit einem Wert von fast 260  000 Euro erhält, kam auch für den Ortsbeauftragten Holger Zentawer sehr spontan. Zunächst hielt er die Mitteilung, dass Ahrensburg einen von bundesweit 15 GKW erhält, für einen Aprilscherz. Mit seinem Stellvertreter Hartmut Neumeister und dem Schirrmeister Jan Stahmann war Holger Zentawer zur Fahrzeugübergabe ins das brandenburgische Luckenwalde gefahren. Den THW-ern in Ahrensburg erzählte er zunächst nichts, selbst den beiden Mitreisenden blieb das Ziel unbekannt.

In knapp drei Wochen haben interessierte Bürger die Möglichkeit, sich das neue Fahrzeug anzuschauen und einzusteigen. Zum Tag der offenen Tür am 1. Mai hat der Ortsverband jede Menge geplant. Bis es soweit ist, steht für die THW-Kräfte noch ein wenig Arbeit an. So wird während der kommenden Dienste das komplette Material vom alten auf den neuen GWK umgeladen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen