zur Navigation springen

Teilerfolg : Freud’ und Leid der TSV-Reserve

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Badminton-Zweitligist TSV Trittau II erringt wichtiges 4:4 gegen STC Solingen, verliert aber tags darauf mit 0:8 gegen TV Refrath II.

Freud’ und Leid lagen dicht beieinander beim TSV Trittau II am vergangenen Doppelspieltag der 2. Badminton-Bundesliga. Zunächst durfte sich die TSV-Reserve über einen Punktgewinn beim 4:4 gegen den nun Vorletzten STC Solingen freuen. Am darauffolgenden Tag aber wurden den Stormarnern beim 0:8 gegen den TV Refrath II die Grenzen aufgezeigt. Die Trittauer bleiben damit mit nur einem Zähler aus fünf Partien Tabellenschlusslicht – und stecken in akuter Abstiegsgefahr. „Leider hatten wir aufgrund des Fehlens unserer indonesischen Spieler einen schwierigen Start in die Saison“, bedauerte Trittaus Lars Rieger und hofft, dass das Team für die Rückrunde Verstärkung erhält. „Das Ziel ist ganz klar der Klassenerhalt“, betont er.

Rieger sorgte mit Matthew Carder in den Einzeln für einen Lichtblick im dunklen Kampf um den Klassenverbleib am Wochenende und holten die entscheidenden beiden Zähler zum Punktgewinn. Der konditionsstarke Rieger verlor zwar den ersten Satz im Schlusseinzel gegen Julien Gupta, bewies aber Willensstärke. Der 27-jährige Wahlhamburger spielt seit 1997 Badminton und schlägt seit 2008 für den TSV auf. Sein Motto „Never give up“ ist für ihn auch im Abstiegskampf von großer Bedeutung – aufgeben kommt nicht in Frage. Dank seiner starken konditionellen Leistung schafft es der Wirtschaftsmathematikstudent, seine Gegner müde zu spielen und sich so gerade in mehreren Sätzen einen Vorteil zu sichern. So lies er die Stormarner beim 17:21, 21:14, 21:15 über einen Zähler jubeln.

Zuvor hatte Carder in der Halle des Trittauer Gymnasiums bereits mit 21:10 und 21:14 über Niklas Neimczyk triumphiert. Für einen weiteren Lichtblick hatten zuvor Annekatrin Lillie und Dharma Gunawi im Mixed gegen Laura Ufermann und Niclas Lohau gesorgt, das sie mit 21:18, 16:21 und 21:17 gewannen. Durch den starken Schlussspurt hatten die Stormarner aus einem 1:4 ein 4:4 gemacht – genau das Ergebnis übrigens, das Trittaus Spartenleiter Kim Persson vor der Partie getippt hatte.

Ernüchterung folgte am darauffolgenden Tag beim 0:8 gegen den TV Refrath II. Nach der Pleite ist der Klassenerhalt vorerst in weite Ferne gerückt, dennoch glaubt Lars Rieger, der auch gegen den TV im Einzel überzeugte und nur knapp in drei Sätzen Kai Waldenberger unterlag (10:21, 21:13, 14:21), an seine Mannschaft: „Wir kennen uns schon von klein auf und verstehen uns auch abseits des Feldes sehr gut – das schweißt zusammen“, erklärte der 27-Jährige. Die Rote Laterne konnte der TSV Trittau II nach den beiden Spieltagen zwar nicht abgeben, zieht aber aus dem Punkt gegen Solingen und der teilweise ordentlichen Vorstellung mit drei Matches über die volle Distanz gegen Refrath II positive Aspekte heraus.

TSV Trittau II –

STC BW Solingen 4:4

HD1: Matthew Carder/Dharma Gunawi – Adi Pratama/James Lauder 7:21, 8:21; DD: Annekatrin Lillie/Nadine Cordes – Laura Ufermann/Aimee Moran 13:21, 15:21; HD2: Jonathan Persson/Alexander Strehse – Niclas Lohau/Niklas Niemczyk 13:21, 21:19, 21:15; HE1 : Jonathan Persson – Adi Pratama 11:21, 12:21; DE: Nadine Cordes – Aimee Moran 9:21, 14:21; Mixed: Dharma Gunawi/Annekatrin Lillie – Niclas Lohau/Laura Ufermann 21:18, 16:21, 21:17; HE2 Matthew Carder – Niklas Niemczyk 21:10, 21:14; HE3: Lars Rieger – Julien Gupta 17:21, 21:14, 21:15.

TSV Trittau II –

TV Refrath II 0:8

HD1: Matthew Carder/Dharma Gunawi – Denis Nyenhuis/Mark Byerly 17:21, 21:15, 17:21; DD: Annekatrin Lillie/Nadine Cordes – Jennifer Karnott/Hanna Kölling 13:21, 9:21; HD2: Jonathan Persson/Alexander Strehse – Fabian Roth/Kai Waldenberger 14:21, 21:19, 11:21; HE1 : Jonathan Persson – Fabian Roth 7:21, 8:21; DE: Nadine Cordes – Mette Stahlberg 10:21, 9:21; Mixed: Dharma Gunawi/Annekatrin Lillie – Denis Nyenhuis/Jennifer Karnott 20:22, 10:21; HE2: Matthew Carder – Lars Schänzler 17:21, 13:21; HE3: Lars Rieger – Kai Waldenberger 10:21, 21:13,
14:21.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Okt.2014 | 08:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert