Hamberge / Reecke: : Freigabe der Travebrücke erst später

Der Einhub des Stahlüberbaus der Brücke über die Trave zwischen Hamberge und dem Lübecker Ortsteil Reecke ist erfolgt, Denn gibt es Probleme.
Foto:
Der Einhub des Stahlüberbaus der Brücke über die Trave zwischen Hamberge und dem Lübecker Ortsteil Reecke ist erfolgt, Denn gibt es Probleme.

Eröffnungtermin der Verbindung zwischen Hamberge und Lübeck-Reecke erst zwischen dem 7. und 11. September

von
16. August 2015, 14:46 Uhr

Die kleine Brücke zwischen Hamberge und dem Lübecker Ortsteil Reecke sorgt immer wieder für Schlagzeilen. Damals sollte sie ersatzlos gestrichen werden. Jetzt gibt es zwar einen Neubau, aber der verzögert sich weiter. Ende Januar 2013 wurde die Straßenbrücke des Ziegeleiweges über die Trave im Lübecker Stadtbezirk Reecke gesperrt. Das war notwendig geworden, weil die Brücke keine ausreichende Tragfähigkeit hatte. Ein Neubau war aus Kostengründen nicht mehr geplant. Es gab heftige Proteste, denn Reecke war nur noch über schmale Wege zu erreichen, die auch noch die viel befahrene Bahnstrecke zwischen Hamburg und Lübeck kreuzen. Nach einigen Monaten kam Bewegung in die Sache, Land und Umlandgemeinden sagten eine finanzielle Beteiligung zu. Im Oktober 2013 lag ein Entwurf vor. Die Fertigstellung war für Ende 2014 geplant. Der Termin musste mehrmals verschoben werden. Zuletzt gab es Probleme die fast 50 Meter lange Brücke nach Lübeck zu bringen, dann bekam der notwendige 500-Tonnen Kran keine Genehmigung. Anfang Juni konnte der Überbau endlich eingehängt werden. Zum Ende der Sommerferien sollte der Weg wieder genutzt werden können. Fertig ist die Brücke aber immer noch nicht. Der aktuelle Eröffnungstermin liegt zwischen dem 7. und 11. September, sagt Nicole Dorel, Sprecherin der Stadtverwaltung. Dann soll die Brücke zumindest befahrbar sein, Restarbeiten am 1,4 Millionen Euro Projekt werden anschließend erledigt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen