zur Navigation springen

Kein Sieger : Freies Wochenende nach hoher Belastung

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Fußball-Regionalligist VfB Lübeck ist in einem Testspiel gegen Nordost-Oberligist FC Anker Wismar nicht über ein 2:2 (0:0) hinausgekommen. Aufgrund der zuletzt erhöhten Belastung dürfen sich die Hansestädter auf ein freies Wochenende freuen.

shz.de von
erstellt am 29.Jan.2016 | 07:02 Uhr

Schimpfend kommentierte Lukas Knechtel, Außenverteidiger des Fußball-Regionalligisten VfB Lübeck, den Schlusspfiff des Testspiels gegen Nordost-Oberligist FC Anker Wismar. Das 2:2 (0:0) war bereits das vierte Testspiel in Folge ohne Sieg (zuvor 1:2 gegen Schönberg, 0:4 gegen Aachen, 0:3 gegen Essen). „Die Mannschaft hat sich etwas frischer präsentiert als am Wochenende“, erklärte der zum Saisonende scheidende Trainer Denny Skwierczynski. „Aber zwei Gegentore dürfen auf die Art und Weise nicht passieren.“

Die erste Hälfte bot weitgehend Langeweile. Einziger Aufreger: Lübecks Dennis Voß verletzte sich, wurde mit dickem Knöchel direkt ins Krankenhaus gebracht – erste Diagnose: Verstauchung und Verdacht auf Bänderriss. Kurios: Die Lübecker spielten fast 20 Minuten zu zehnt, ehe die Ersatzspieler von ihrer Laufeinheit zurückkehrten und Nils Lange ins Spiel kam. „In der Phase hat die Mannschaft das zu zehnt gut gemacht. Im Punktspiel kann man ja auch immer mal in Unterzahl geraten“, lobte Skwierczynski, dessen Team die Kontrolle in der ersten Hälfte nicht aus der Hand gab, aber ebenso wie der Gegner kaum eine klare Torchance hatte.

Im zweiten Abschnitt wurde es abwechslungsreicher. Eine Flanke des überzeugenden Knechtel verwertete Geburtstagskind Stefan Richter (wurde 31) zum 1:0 (47.). Doch ein Steilpass des Ex-HSVers Philipp Unversucht hebelte die VfB-Deckung aus, der Portugiese André Edgar Freitas Gois Machado traf ins kurze Eck (55.). Der VfB tat auch mit der 1b-Garnitur auf dem Feld weiter mehr fürs Spiel und wurde belohnt, als Marvin Thiel das 2:1 erzielte (67.). Doch nur fünf Minuten später pennte die komplette VfB-Deckung bei einem Freistoß. Der Ex-Lübecker Clemens Lange traf im zweiten Versuch zum 2:2 (72.). Die erneute Lübecker Führung durch Knechtel wurde wegen eines vorangegangenen Handspiels von Christopher Kramer nicht anerkannt.

Für das Wochenende gab Skwierczynski den Akteuren frei. „Die Belastung in der Vorbereitung war hoch, außerdem haben wir keinen starken Testspielgegner gefunden“, erklärte der Coach: „Ab Montag arbeiten wir gezielt auf den Punktspielstart hin.“ Vor dem Auftakt am 13. Februar gegen Rehden stehen noch Tests gegen Concordia Hamburg (3. Februar, in Lübeck) und Eutin 08 (6. Februar, in Eutin) an.

VfB Lübeck: Kostmann – Sirmais (62. Bohnsack), Wehrendt (46. Lindenberg), Marheineke (62. Dümmel), Knechtel – Dagli (62. Bremser), Meyer (46. Kramer) – Sezer (62. Büyükdemir), Voß (33. Lange), Thiel – Richter (62. Barendt).


Zuschauer: 80.


Tore: 1:0 Richter (47.), 1:1 Freitas Gois Machado (55.), 2:1 Thiel (67.), 2:2 Lange (72.).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert