zur Navigation springen

Goldener Fuss : Frahms Freistoßgala reicht nicht zum Punktgewinn

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der Spieler des VfR Todendorf trifft bei 2:3-Pleite gegen SG Union/Grabau zweimal per Standardsituation. Das Spitzenquintett der Fußball-Kreisklasse A gab sich derweil keine Blöße.

Gegen seine Freistöße war kein Kraut gewachsen: Ringo Frahm vom VfR Todendorf traf gegen die SG Union Grabau zweimal direkt per Standard. Das reichte aber nicht: Die Spielgemeinschaft siegte am Ende in der Fußball-Kreisklasse A mit 3:2 (2:2). Damit hielt Union/Grabau mit der Konkurrenz Schritt. Denn das gesamte Spitzenquintett der Liga gab sich am Wochenende keine Blöße.

 

SG Union/Grabau – VfR Todendorf 3:2 (2:2)

Todendorf gelang aus dem Spiel heraus wenig. Die Gäste waren aber durch Standardsituationen gefährlich. So verwandelte Ringo Frahm einen Freistoß aus gut dreißig Metern nicht unhaltbar zur Führung (13.). Nachdem Daniel Prestin ausgeglichen hatte (14.), schlug erneut Frahm zu – dieses Mal unhaltbar in den Winkel (31.). Prestin glich aber noch vor der Pause aus (41.). Den Siegtreffer für die SG erzielte VfR-Akteur Christoph Möller, der einem Schuss von Mustafa Hamdart nicht ausweichen konnte, ihn mit der Schulter ins eigene Netz bugsierte (50.).

 

SSV Großensee – SSV Pölitz II 1:0 (1:0)

Bereits nach sieben Minuten traf Frederik Witten für die Grün-Weißen. Wer nun aber dachte, die Gastgeber würden ein Feuerwerk abbrennen, sah sich getäuscht. Pölitz II entfachte Druck – allerdings fehlte den Gästen der Vollstrecker. So kam Großensee zu einem glücklichen Erfolg.

 

Hagen Ahrensburg III – SV Hammoor 1:0 (0:0)

Der Sieg war ein hartes Stück Arbeit für Ahrensburg. Erst nachdem Hammoors Tobias Mundt mit Rot (69.; Tätlichkeit) vom Platz geflogen war, spielten die Gastgeber ihre Überlegenheit aus. Christian Hupe erzielte das Siegtor (87.). Auch Hammoors Frank Denker musste mit Gelb-Rot (88.) vorzeitig unter die Dusche.

 

TSV Bargteheide II – Südstormarn II 2:1 (2:1)

Der Jubel über das 1:0 für Südstormarn durch Kebba Jammeh (16.) war noch nicht verhallt, da erzielte Burhan Terstena den Ausgleich. Nur zwei Minuten später traf Alban Latifi für Bargteheide II zur Führung. Wegen einer Unsportlichkeit musste Südstormarns Zoubair Bannaji noch mit Rot vom Platz (90.).

 

VfL Tremsbüttel II – Preußen Reinfeld II 1:6 (1:1)

Im ersten Abschnitt konnte der VfL noch mithalten, ging durch Daniel Finze gar in Führung (9.). Doch mit dem Ausgleich durch Kim-Oliver Jahn (31.) bekam Reinfeld II Oberwasser. Felix Scharnofski (53., 78.) und Max Bechler (62., 72.) verliehen der Überlegenheit Ausdruck. Hinzu kam ein Eigentor von Nico Willing (67.).

 

SV Eichede III – TSV Badendorf 6:3 (2:0)

Die Steinburger kontrollierten die Partie nach Belieben. Julian Revenstorff (13.) und Jan-Hendrik Schmidt (36.) trafen vor der Pause. In der zweiten Hälfte legten die Gastgeber immer eine Schippe drauf, wenn es eng zu werden drohte. Nachdem Michael Dey verkürzt hatte (56.), stellte Till Knifka den alten Abstand wieder her (59.). Patrick Boryczka traf für Badendorf (61.), doch Knifka konterte (63.). Zwei Minuten später verkürzte Matthias Rieper erneut, ehe Eichede III durch von Revenstorff (70.) und Schmidt (83.) davonzog.

 

SSV Jersbek – T.-Bünningstedt 2:2 (1:2)

„Meine Mannschaft kann keinen Vorsprung über die Zeit retten“, beklagte Bünningstedts Trainer Herbert Schweim. Maximilian Matschunas (14., 30.) hatte sein Team mit 2:0 in Front gebracht. Jersbeks Artjon Feldmann aber gelang eine Minute vor dem Seitenwechsel der Anschlusstreffer. Der ersatzgeschwächte SSV kämpfte sich anschließend heran. In der 75. Minute verwandelte Feldmann einen Strafstoß zum Ausgleich.

 

JuS Fischbek – TSV Trittau II 2:1 (1:0)

Die 1:0-Führung der Fischbeker zur Pause durch Kevin Passow (13.) war viel zu wenig. Erst in der zweiten Hälfte bot Trittau II den Gastgebern Paroli, kam durch Pietro Usai zum Ausgleich (72.). Sahit Haziri ließ Fischbek wieder jubeln (78.) – und sah zwei Minuten vor dem Ende Gelb-Rot. Die drei Punkte hielt letztlich JuS-Keeper Magnus Smoilinski fest.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Okt.2013 | 07:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen