Bad Oldesloe : Flüchtlingssituation: Bürgermeister lädt ein

Vor der Eingangstür zum ehemaligen Schwesternwohnheim: Klinik-Geschäftsführer Philipp Wettengel und Bürgermeister Tassilo von Bary.
1 von 2
Vor der Eingangstür zum ehemaligen Schwesternwohnheim: Klinik-Geschäftsführer Philipp Wettengel und Bürgermeister Tassilo von Bary.

In das ehemalige Schwesternwohnheim der Klinik und die Turnhalle der Kurpark-Schule sollen Flüchtlinge einziehen.

von
12. August 2015, 12:00 Uhr

„Leider gibt es nicht nur positive Rückmeldungen zur Nutzung des ehemaligen Schwesternwohnheims für die Unterbringung von Flüchtlingen“, sagt Oldesloes Bürgermeister Tassilo von Bary. Von – geschätzten – zehn Anrufen seien aber acht grundsätzlich positiv gewesen, „zwei haben erhebliche Bedenken geäußert“, so der Verwaltungschef.

Wie berichtet, will die Stadt in dem seit zwei Jahren leer stehenden Backsteingebäude 80 bis 100 Flüchtlinge unterbringen. Asklepios stellt es der Stadt für fünf Jahre kostenlos zur Verfügung. Der Konzern hatte das ehemalige Kreiskrankenhaus 2001 gekauft, die Ausbildung aber nach Hamburg verlagert. Laut Vertrag darf des Gebäude nur für Krankenhaus-Zwecke genutzt werden. Ansonsten könnte es an den Kreis zurückfallen.

Der hat zwar grundsätzlich Zustimmung signalisiert, die Politik befasst sich aber erst in den nächsten Wochen damit. Für von Bary kein Problem: „Der Planer arbeitet schon, aber bis es in die Umsetzung gehen kann, dauert es seine Zeit. Und die Oldesloer Politik muss das Geld dafür auch noch freigeben.“

Bisher konnte die Stadt die vom Land über den Kreis zugewiesenen Flüchtlinge dezentral in Wohnungen unterbringen. Angesichts immer weiter steigender Asylzahlen sind freie Wohnungen rar und die angestrebte dezentrale Unterbringung nicht mehr zu gewährleisten. „Daher ist nun auch Bad Oldesloe auf zentrale Unterbringungsmöglichkeiten angewiesen“, so von Bary.

Die Stadt lässt auch andere Grundstücke und Gebäude bezüglich einer Eignung als Gemeinschaftsunterkunft prüfen, nicht nur das Schwesternwohnheim in der Kastanienallee. Die direkten Anwohner wurden durch ein Schreiben der Stadt informiert, ebenso die Anwohner der Schule am Kurpark, wo die Turnhalle genutzt werden soll.

Am Mittwoch, 26. August, lädt die Stadt zu einer Infoveranstaltung in die Festhalle ein. Bürgermeister Tassilo von Bary und Mitarbeiter der Verwaltung werden ab 19 Uhr über die Flüchtlingssituation informieren und Fragen beantworten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen