zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

18. August 2017 | 01:42 Uhr

„Fleißig und tugendhaft betragen“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Vor dem Müll gerettet hat Norbert Pöhls aus Bad Oldesloe dieses Stück aus der Vergangenheit des Verlegers Julius Schythe – dessen Gesellenbrief aus dem Jahr 1834. Denn im alten Verlagshaus sollte Pöhls 1993 den Dachboden räumen, das gerahmte Zeugnis seines damaligen Arbeitgebers – Pöhls arbeitet seit mehr als 40 Jahren beim „Stormarner Tageblatt“ – fiel ihm dabei in die Hände. „Das war viel zu wertvoll zum Wegschmeißen“, sagt Pöhls, der das Relikt bis heute in Ehren hält.

Nur wenige können die wunderschöne Handschrift heute noch lesen – die 90-jährige Oldesloerin Lisa Hormann hat die Zeilen für die Leser des Tageblatts in kürzester Zeit entziffert: „Diesem Vorzeiger dieses, der Buchdrucker-Gesell Johann Christian Julius Schythe, aus Oldesloe gebürtig, welcher in meiner Officine während der Zeit von Ostern 1830 bis Ostern 1834 die Buchdruckerkunst erlernt hat, nach seinen überstandenen vier vollen Lehrjahren, in welchen er sich fleißig und tugendhaft betragen, dieses Ostern in meiner Officine von seinen Lehrjahren durch mich freigesprochen und von meinen anderen gegenwärtigen Gehilfen als ihr Mitgesell auf- und angenommen worden ist, bescheinige ich hierdurch, indem ich solches mit meiner Namensunterschrift und beigedrucktem Siegel bestätige und gedachten Johann Christian Julius Schythe zugleich jeden seiner künftigen Herrn Prinzipale als seinen treuen und brauchbaren Gehilfen empfehle. Rendsburg, den 31. März 1834. Wendell. Königlich privilegierter Buchdrucker.“

zur Startseite

von
erstellt am 03.Feb.2014 | 18:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen