zur Navigation springen

Filmdiskussion mit Ex-Häftling und Grünenchefin

vom

shz.de von
erstellt am 02.Aug.2013 | 03:59 Uhr

bargteheide | Hochkarätiger Besuch in Bargteheide: Murat Kurnaz, der fünf Jahre zu Unrecht im US-Gefangenenlager Guantanamo inhaftiert war, und die Bundesvorsitzende der Grünen, Claudia Roth, werden auf Einladung der Stormarner Grünen - wie berichtet - zu einer Filmvorführung mit anschließender Diskussion am 8. August, 19 Uhr, ins Cinema Paradiso, Hamburger Straße 3, kommen. Gezeigt wird der preisgekrönte Film "5 Jahre Leben", gedreht nach der gleichnamigen Biografie von Murat Kurnaz. Nach der Umrüstung auf digitale Technik startet das Cinema Paradiso mit diesem Kinoabend in eine neue Ära.

"Es wird ein Abend werden, der unter die Haut geht. Er bietet schweren Stoff und unbequeme Wahrheiten, aber wir dürfen nicht wegschauen, wenn auch in der so genannten freien Welt die Menschenrechte mit Füßen getreten werden", sagt Ruth Kastner, Landesvorsitzende der Grünen aus Bargteheide. "Mit Murat Kurnaz und Claudia Roth haben wir zwei Gäste eingeladen, die uns aus eigener Erfahrung und Nähe berichten können."

Der Film erzählt die Leidensgeschichte des Deutsch-Türken Murat Kurnaz aus Bremen. Er wurde fast fünf Jahre in Guantanamo gefangen gehalten und gefoltert - ohne rechtmäßige Verurteilung, ohne Beweise gegen ihn. Dabei konzentriert sich Regisseur Stefan Schaller auf die beiden ersten Jahre der Gefangenschaft und auf den Zweikampf zwischen Murat Kurnaz (Sascha Alexander Geršak) und dem US-Verhörspezialisten Gail Holford (Ben Miles). Schläge, Psychoterror, Isolationshaft, grelles Licht und aggressive Musik - das System Guantanamo. Wie kann einer das überstehen? Was zählen da noch die Menschenrechte?

Im Anschluss an den Film wird es eine Diskussion mit Claudia Roth und weiteren Gästen wie die beiden Grünen Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl, Luise Amtsberg und Konstantin von Notz sowie e Europa-Abgeordnete Jan Philipp Albrecht. Eintritt frei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen