zur Navigation springen

Bad Oldesloe : FFC-Mitglieder beschließen Auflösung

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Aus nach 14 erfolgreichen Jahren. Eine Überwältigende Mehrheit von 94 Prozent stimmt bei bei der außerordentlichen Versammlung für den Übergang zum VfL Oldesloe.

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 10.Apr.2014 | 14:02 Uhr

Schluss, aus, vorbei – das Thema FFC hat sich endgültig erledigt. Die Mitglieder des Frauen Fußball Clubs haben nach 14 teilweise sportlich extrem erfolgreichen Jahren mit überwältigender Mehrheit für eine Auflösung des Vereins zum 30. Juni gestimmt. Die Mitglieder wechseln in den VfL.

In einer Pressemitteilung des Vereins heißt es: Am Mittwochabend traf sich der FFC Oldesloe zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung. Einziges Thema war der Zusammenschluss mit dem VfL Oldesloe.

Michael Franke berichtete im Namen der Verhandlungskommission über die Gründe für und den Werdegang der Verhandlungen mit dem VfL Oldesloe. Da laut Satzung des FFC Oldesloe lediglich Mitglieder ab dem 16. Lebensjahr stimmberechtigt sind hatte Jugendwart Michael Franke am vergangenen Freitag eine Jugendversammlung einberufen. Er trug das Ergebnis in die Mitgliederversammlung. Er berichtete, dass die Mädchen – auch wenn sie den Namen FFC nur ungern aufgeben – sich bei nur zwei Enthaltungen und ohne Gegenstimme für den Schritt zum VfL Oldesloe ausgesprochen hätten.

In namentlicher Abstimmung stimmten die 34 stimmberechtigten anwesenden Mitglieder über den Antrag zur Auflösung des FFC Oldesloe und den Übergang zum VfL Oldesloe ab. Um die Spielklassen des FFC mitnehmen zu können, sei dies der einzig gangbare Weg. Mit 32 Ja- und nur zwei Nein-Stimmen gab es eine eindeutige Mehrheit (94 Prozent) für den vom FFC-Vorstand vorgeschlagenen Weg.

Jörg Lemke, Vorsitzender des Kreisfußballverbands, gratulierte den Mitgliedern zu der mutigen und wegweisenden Entscheidung. Er betrachtete es nicht als selbstverständlich, dass ein Verein einen solchen konsequenten Weg gehe.

Detlef Rädisch, Vorsitzender des VfL Oldesloe, berichtet, dass die Fusion beider Oldesloer Vereine von Hans-Ludwig Meyer (SHFV-Präsident) als „wegweisend für den ganzen Schleswig-Holsteinischen Fußballverband“ bezeichnet wurde.

Auch im Umfeld beider Vereine gab es viele positive Stimmen zu dieser Entscheidung. Der 3. Vorsitzende Ingo Rickert brachte die Pläne des FFC auf den Punkt: „Jede Zeit will ihre eigene Antwort haben.“ Im Jahr 2000 war die Ausgliederung des FFC aus dem VfL der richtige Schritt, um das Bewusstsein für den weiblichen Fußball zu schärfen, im Jahr 2014 ist der umgekehrte Schritt ebenfalls wieder wegweisend. Die veränderte Schulsituation und die demographische Entwicklung und auch die moderne Aufstellung des VfL Oldesloe böten jetzt die Möglichkeit, gemeinsam mehr zu Erreichen, als jeder für sich.

Dennis Schlawin und Ingo Rickert wurden zu den Liquidatoren des Vereins bestimmt. Der stellvertretende Vorsitzende Schlawin dankte im Namen des Vorstands ganz besonders der erkrankten Vorsitzenden Anja Völker und Sportmanager André Niemann für die seit Jahren unermüdliche erfolgreiche Arbeit für den FFC.

Beide Vereine arbeiten weiter an der Umsetzung des Zusammenschlusses. Zusätzlich zu den regelmäßigen Sitzungen des Verhandlungsausschusses gab es eine Sitzung mit den aktuellen Trainern: Alle sind bereit, die gemeinsame Sache aktiv und fördernd zu begleiten. Als gemeinsames Ziel wurde das Erreichen eines echten ‚WIR‘ in allen Altersklassen, Mannschaften und der gesamten Abteilung definiert. Als erste Maßnahmen gibt es in jeder Altersklasse gemeinsame Trainingseinheiten mit anschließendem Beisammensein, um das Kennenlernen zu fördern.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen