Ahrensburg : Feuerwehr verhindert Fischsterben im Schlossteich

Wasser marsch! für Karpfen, Hechte, Aale und Co im Teich des Ahrensburger Schlosses.
Wasser marsch! für Karpfen, Hechte, Aale und Co im Teich des Ahrensburger Schlosses.

„Danke, dass ihr das Leben unserer Teichbewohner gerettet habt“

shz.de von
19. Juni 2018, 06:00 Uhr

Sie schwammen an der Wasseroberfläche zwischen den Seerosenblättern und schnappten bedrohlich nach Luft: Karpfen, Hechte, Brassen, Rotaugen, Barsche und Aale. Das Leben der zahlreichen Fische im Ahrensburger Schlossteich war von akutem Sauerstoffmangel bedroht. Teichwart Walter Hans vom Ahrensburger Angelverein hatte zusammen mit seinen Angelkollegen den Notfall gestern Morgen bemerkt und die Feuerwehr und das Umweltamt bei der Stadtverwaltung Ahrensburg informiert.

„Während die Mitarbeiter des Umweltamtes ihre Wasserproben aus dem Teich zogen, haben wir eine Tragkraftspritze an der Schlossbrücke in Stellung gebracht und pumpten das Wasser ab und gaben es aus vier Rohren wieder in den Teich zurück“, sagte Jan Haarländer, Einsatzleiter der Feuerwehr.b Rund 800 Liter Wasser pro Minute konnten auf diese Art und Weise mit Sauerstoff angereichert werden. „Das sei dringend notwendig“, so Jan Haarländer weiter.

„Das Umweltamt hat an verschiedenen Stellen im Teich teilweise unter 0,5 Milligramm Sauerstoff pro Liter gemessen, viel zu wenig für die Tiere. Mindestens vier Milligramm Sauerstoff pro Liter seien notwendig, bei acht Milligramm Sauerstoff pro Liter Wasser sind wir aus dem kritischen Bereich.“ Am Nachmittag zeichnete sich dann laut städtischem Umweltamt eine leichte Entspannung ab. Mitarbeiter Christian Nistler sagte: „Wir haben an verschiedenen Stellen im Teich gemessen. Die Arbeit der Feuerwehrleute hat etwas gebracht. Im Bereich der Brücke waren bis etwa 15.40 Uhr die Werte auf drei Milligramm und im Bereich der Fischtreppe auf 2,5 Milligramm Sauerstoff pro Liter gestiegen. Nur im Schlossgraben zeigten die Werte lediglich ein Milligramm pro Liter Wasser an.“

Als Grund für den akuten Sauerstoffmangel im Schlossteich nannte Nistler den heftigen Kurzregen vom Sonntag. Danach seien mit dem Regenwasser auch große Mengen Blütenpollen von den Straßen in den Schlossteich gelangt. Diese hätten sich wie eine Glocke auf die Wasseroberfläche gelegt und so eine Anreicherung des Wassers mit Sauerstoff verhindert.

Teichwart Walter Hans und dessen Angelfreunde bedankten sich abschließend bei den Feuerwehrleuten der Ahrensburger Wehr für die schnelle Hilfe: „Danke, dass ihr das Leben unserer Teichbewohner gerettet habt.“


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen