Feuerwache vermutlich am Seniorendorf

Die Grünfläche (unten Mitte) ist als Standort für die neue Feuerwache samt Parkplätze vorgesehen. Darüber ist das Schulzentrum zu sehen und rechts das Seniorendorf, das auch auf der Grünfläche, wo ein paar Bäume stehen, erweitert werden soll.
Foto:
Die Grünfläche (unten Mitte) ist als Standort für die neue Feuerwache samt Parkplätze vorgesehen. Darüber ist das Schulzentrum zu sehen und rechts das Seniorendorf, das auch auf der Grünfläche, wo ein paar Bäume stehen, erweitert werden soll.

Ausschuss stimmt Entwurfsplanung vor / Polizei ins alte Feuerwehr-Gebäude?

shz.de von
10. März 2017, 11:10 Uhr

Noch ist nichts endgültig entschieden über den Standort für Bargteheides neue Feuerwehrwache. Aber alles deutet auf einen Bereich südlich des Seniorendorfs an der Bahnhofstraße hin. Der Planungsausschuss brachte jetzt einen Entwurf für einen Flächennutzungsplan für das Gebiet auf den Weg. Er wird nun ausgelegt und Bürger können sich einmischen.

Ob bei der Planung auch berücksichtigt sei, dass die Polizeiwache möglicherweise in die Wache verlegt wird, wollte Jürgen Weingärtner (SPD) wissen. „In der Arbeitsgruppe wurde das beraten“, so Bauamtsleiter Jürgen Engfer. Die Wehr indes habe großes Interesse an einem raschen Fortschritt der Planungen. Der Standort werde von ihr favorisiert, weil nur von hier aus die Hilfsfristen eingehalten werden könnten. Naturschützer haben Einwände. Das Gebiet sei ökologisch wertvoll, so Thomas Fischer (Grüne). Es gebe eine Verbindung der Grünzüge vom Krähenwald über das überplante Gelände bis zum Bornberg, so sein Ausschusskollege Dirk Ollroge. Am Bornberg sollen weitere 160 Wohneinheiten entstehen. Der Projektname „BornInk“ weist schon auf die Inklusion dabei hin, denn auch Menschen mit Handicap könnten hier Wohnungen finden.

Das Problem der Zufahrt dort ist noch nicht gelöst. „Es ist Konsens, dass zwei Anbindungen entstehen sollen“, so der Ausschussvorsitzende Christian Claussen. Gegen eine Zufahrt auf den Südring hat der Landesbetrieb Straßenbau Bedenken. Dabei werde auch der Investor einbezogen. Ende April könnten mögliche Varianten beraten werden, auch ein Kreisverkehr wird diskutiert. „Danach kann der Bebauungsplan in die Wege geleitet werden.“

Hinter der neuen Wache könnte das Seniorendorf um zwei Bauten erweitert werden. 42 Wohnungen plant die Frank Heimbau dort. Und es soll noch Fläche geben für einen Busstellplatz, wo bis zu vier Gelenkbusse parken und wenden können. Besonders am Bahnhof haben sie dabei oft Probleme. Weitere Parkplätze sollen auch für die Schulen und Besucher der Innenstadt entstehen.


>Der Entwurf für den Flächennutzungsplan wurde mit zehn Stimmen angenommen, die Vertreter der Grünen enthielten sich.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen