zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

23. August 2017 | 16:16 Uhr

Bad Oldesloe : Feiern, pflanzen und schlemmen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Vom 5. bis 8. Mai wird in Bad Oldesloe das 20-jährige Bestehen der Städtepartnerschaften mit Olivet und Kolberg groß begangen

„Viele Oldesloer wissen gar nicht, dass wir Partnerstädte in Polen und Frankreich haben. Vor 70 Jahren haben sich unsere Länder gegenseitig bekriegt, jetzt singen wir alle zusammen über den Frieden“, sagt Sylviane Burgé-Wendt. Die Oldesloerin mit französischen Wurzeln leitet seit 20 Jahren den Verein „Comité pour Olivet et Saint Pryvé“ in Bad Oldesloe und Reinfeld und organisiert gerade zusammen mit Hildegard Pontow, Vorsitzende des Freundeskreises Kolberg, die Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaften mit Olivet und Kolberg (Kolobrzeg).

Vom 5. bis 8. Mai werden in der Kreisstadt rund 160 Gäste aus Frankreich und Polen erwartet, die zum größten Teil in Gastfamilien wohnen werden. Mit dabei sind auch zwei Chöre. Der Chor „Cantores Colabrege“ aus Kolberg und der Chor „Le Ludion“ aus Olivet werden am Sonnabend, 7. Mai, zusammen mit dem Oldesloer Buxtehude-Chor in der Peter-Paul-Kiche das Oratorium „The Peacemakers“ von Karl Jenkins aufführen – ein Mammutprojekt. Denn die drei Chöre haben nur zwei gemeinsame Proben, um sich aufeinander einzustimmen.

Neben der Musik soll aber auch kulinarisch gefeiert werden. Alle Oldesloer haben am Sonnabend, 7. Mai, die Gelegenheit, zwischen 10.30 und 14 Uhr auf der Hude mit den Gästen aus Frankreich und Polen gemeinsam zu feiern. Es gibt Stände mit französischen und polnischen Spezialitäten, außerdem Vorführungen einer Tanzgruppe aus Kolberg.

Die Kinder und Jugendlichen zwischen zehn und 18 Jahren, die mit ihren Betreuern in der Jugendherberge unterkommen werden, gehören zur Kolberger Partnerschule der Klaus-Groth-Schule und sind seit vielen Jahren „Stammgäste“ in Bad Oldesloe. „Unsere Planungen laufen seit zwei Jahren und ich bin bereits mehrfach privat in Kolberg gewesen, um dort mit allen Beteiligten zu sprechen“, sagt Hildegard Pontow. Die ehemalige Schulleiterin der Klaus-Groth-Schule freut sich, dass auch offizielle Kolberger Stadtvertreter nach Oldesloe reisen werden, darunter Bürgermeister Janusz Gromek.

Kolberg ist mit rund 47  000 Einwohnern fast doppelt so groß wie Bad Oldesloe, die Städtepartnerschaft wurde am 20. Mai mit der Unterzeichnung der offiziellen Partnerschaftsurkunde in Bad Oldesloe besiegelt.

Olivet, mit 20  500 Einwohnern etwas kleiner als Bad Oldesloe, besiegelte seine Freundschaft im März 1996 mit einer Feier im Rathaus von Olivet. Der Bürgermeister der kleinen Gemeinde an der Loiret, Matthieu Schlesinger, wird ebenfalls nach Bad Oldesloe kommen, um beim offiziellen Festakt am Sonnabend, 7. Mai, ab 19 Uhr in der Festhalle dabei zu sein. Vorher sind noch ein Ausflug nach Schwerin und in den Hansapark sowie die Besichtigung des Klosters Nütschau geplant.

Seit 20 Jahren ist der CDU-Stadtverordnete Uwe Rädisch Mitglied im Comité und war schon viele Male zu Besuch in Olivet. „Es ist immer sehr schwierig gewesen, andere Stadtverordnete zu motivieren, ebenfalls mit in die Partnerstadt zu fahren. Mich hat die Städtepartnerschaft schnell überzeugt, weil ich immer freundlich aufgenommen wurde. Ich wollte das auch für die Generation nach mir machen, für die Jugendlichen“, betont Rädisch, der sehr froh darüber ist, dass die Mehrheit der Stadtverordneten letztlich doch noch für die Bewilligung der 36  000 Euro stimmte, die für die Durchführung des Jubiläums gebraucht werden – etwa für die Einladung der Ratsmitglieder aus Kolberg und Olivet zum gemeinsamen Essen mit Bürgermeister Tassilo von Bary im Restaurant „Zum Kamin“.

Zur Feier soll am 7. Mai auf dem Platz der Städtepartnerschaft vor dem Bahnhof zudem ein dritter Baum gepflanzt werden. Die Kolberger Gäste bringen einen Pflaumenbaum mit, der neben dem Oldesloer Apfelbaum und dem Kirschbaum aus Olivet erblühen soll.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Mär.2016 | 13:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen