zur Navigation springen

Disqualifikation : Fehltritt führt zum Staffel-Aus

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Reinbeks 4x200-Meter-Equipe der Frauen wird bei den Leichtathletik-Landesmeisterschaften disqualifiziert. Dennoch darf sich der KLV-Vorsitzende Manfred Hamann freuen: Seine Athleten erringen zwölf Medaillen.

shz.de von
erstellt am 29.Jan.2014 | 07:00 Uhr

Es hätte eine Medaille mehr sein können. Insgesamt sechs Mal holten Leichtathleten aus dem Kreis Stormarn bei den Landesmeisterschaften der Erwachsenen und U 18 im Hamburger Glaspalast Gold, ein Mal Silber und fünf Bronzemedaillen. Die 4x200-Meter-Staffel der Frauen der LG Reinbek-Ohe aber ging leer aus – sie wurde disqualifiziert. Dabei hatten sich Darlene Harder, Jasmin Habermann, Leonie Piehl und Sandra Mäckelmann ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der SG TSV Kronshagen/KielerTB geliefert und liefen auf Rang zwei ein. Die Startläuferin aber soll in der zweiten Kurve auf die Linie getreten sein. Der Ärger war so groß, dass die Läuferinnen schnell den Weg aus der Halle suchten, nachdem sie von der Disqualifikation erfahren hatten. „In der Halle ist das Laufen eh schon so eine enge Geschichte auf der schmalen Bahn – da finde ich diese Disqualifikation überzogen“, sagte Manfred Hamann, Vorsitzender des Kreis-Leichtathletik-Verbandes (KLV) Stormarn: „Bei den Einzelläufen über 200 Meter wurden keine Kontrollen gemacht. Warum aber bei den Staffeln? Das kann ich nicht verstehen.“

Auch der 4x200-Meter-Staffel der weiblichen U 18 der Reinbeker wurden die Kontrollen bei einer knappen Übergabe des Staffelstabes zum Verhängnis. Die Disqualifikationen aber trübten die Freude über die insgesamt gute Leistung der KLV-Athleten kaum.

Allen voran bewies Robin Römer von der LG Reinbek-Ohe, dass er sich wieder seiner Topform nähert. Der 17-Jährige stieg über die 800 (1:59,92 Minuten) und 1500 Meter (4:11,90 Minuten) ganz oben auf das Siegerpodest bei den U18. „Bei den Schülern war er schonmal Nummer eins in Deutschland, dann hatte er eine Schwächephase durch Verletzungen. Jetzt ist er wie Phönix aus der Asche gestiegen“, lobte Hamann.

Römers Vereinskameraden steuerten drei weitere Landesmeistertitel zur guten Gesamtbilanz bei. Bei den Frauen triumphierte Darlene Harder (20) über 60 Meter Hürden in einem knappen Finish (8,93 Sekunden), Andreas Lange (23) lief erwartungsgemäß als Erster über 800 Meter der Männer nach 1:50,64 Minuten ins Ziel. Julien Bargas (17) schnappte sich in einem spannenden Rennen Gold über 400 Meter der männlichen Jugend U 18 in 53,66 Sekunden. Bei der weiblichen Jugend U 18 siegte Leoni de Graaf (16) vom VfL Oldesloe im Kugelstoßen mit 14,28 Metern – und distanzierte die Konkurrenz um mehr als einen Meter.

Im Stabhochsprung fehlte mit Kim Laura Thiede (LG Glinde) eine Medaillenanwärterin. „Sie hat sich am Donnerstag im Training verletzt“, erklärte Hamann. Dafür sprangen Jasmin Habermann und Lena Kerkloh (beide LG Reinbek-Ohe) in die Bresche. Kerkloh landete mit 3,40 Metern hinter ihrer Teamkollegin mit identischer Höhe auf Rang drei – sie hatte einen Fehlversuch mehr. Dabei übertraf Kerkloh aber ihre Bestleistung aus dem vergangenen Jahr (3,35 Meter). Der Abstand zur Landesspitze jedoch ist enorm. Anjulie Knäsche von der SG TSV Kronshagen nahm den Wettkampf erst bei 3,50 Metern auf und übersprang 4,10 Meter.

Weitere Stormarner Bronzemedaillen: Sandra Mäckelmann (Weitsprung), Julien Bargas (800 Meter), Jennifer Fentroß (VfL Oldesloe, Kugelstoßen, Frauen), Adrian Hutschalik (TSV Glinde, 200m, U 18).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen