Bad Oldesloe : Faszination Kreisgeschichte

Chef der archivierten Kreisvergangenheit: Stefan Watzlawzik zwischen Akten und Landkarten im Kreisverwaltungskeller.  Fotos: nie
1 von 3
Chef der archivierten Kreisvergangenheit: Stefan Watzlawzik zwischen Akten und Landkarten im Kreisverwaltungskeller.

Das Kreisarchiv öffnet seine Türen und zeigt Demoplakate, Wahlkampfflyer, alte Landkarten und mehr.

von
04. März 2018, 15:51 Uhr

Lexika, Atlanten, dicke Bildbände, aber auch Kisten voller Fotos, große Gemälde und diverse Plakate, Zeitungsausschnitte und Wahlkampfutensilien – im Stormarner Kreisarchiv gibt es eine Menge zu entdecken. Dass die Arbeit in einem Archiv lenkst nicht so trocken und leicht angestaubt ist, wie mancher Mitbürger ganz stereotyp denken mag, bewiesen die Aktionen zum „Tag der Archive“ in der Stormarner Kreisverwaltung.

Kreisarchivar Stefan Watzlawzik und sein Team hatten eingeladen und rund 100 Stormarner nutzten die Gelegenheit, um sich über die Vergangenheit ihres Kreises zu informieren. „Wir sind mit der Resonanz sehr zufrieden. Es lief etwas schleppend an, aber dann kamen immer mehr neugierige Bürger“, so Sarah Walter aus dem Kreisarchivteam. „Ich habe hier eine Führung nach der nächsten gehabt. Die Besucher waren sehr interessiert. Die Führungen waren zwar nicht überlaufen, aber das war mir auch sehr recht, denn viel Platz haben wir im Archiv ja nicht und so konnte ich auch auf Fragen eingehen“, erklärt Watzlawik. Zu diesen Fragen gehörte zum Beispiel, ob Auskünfte aus dem Archiv etwas kosten, ob man sich durch den Verkauf von Reproduktionen finanziere, wie groß das Team tatsächlich sei und wie weit die Digitalisierung ist. „Der frühere Landrat fragte mich gerne mal, wann ich denn fertig bin. Darauf kann ich ja nur antworten: ´Natürlich nie´“, lacht Watzlawzik.

Neben den Führungen stand in diesem Jahr vor allem die Protestkultur in Stormarn im Mittelpunkt des Interesses. Wogegen oder wofür setzten sich Mitbürger in den letzten Jahrzehnten lautstark ein? Dazu gab es Zeitungsausschnitte oder auch Plakate zu sehen. Darüber hinaus konnte an Bildplätzen durch das digitalisierte Archiv gestöbert werden und es gab interessante, historische Buchveröffentlichungen rund um die Geschichte Stormarns zum Sonderpreis.

Schülerinnen und Schüler der Theodor-Mommsen-Schule sorgten für das leibliche Wohl. Sie hatten einen Kaffee- und Kuchenstand aufgestellt und auch wenn der Andrang nicht riesig war, zogen auch sie ein zufriedenes Fazit. Das Geld fließt nun in die Abikasse des Jahrgangs.

Den Schlusspunkt setzte eine Podiumsdiskussion mit Eckart Kuhlwein (SPD-Bundestagsabgeordneter a.D.), Hubert Priemel (Kreispräsident a.D., CDU), Franziska Eggen (Jusos) und Nils Warnick (Junge Union). Die Politiker verschiedenster Generationen der aktuellen Gro-Ko-Parteien berichteten, was sie früher und heutzutage dazu brachte und bringt, sich politisch zu engagieren.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen